Nicholas Rimmer

Gefragt

Blind gehört

Antoine Tamestit: „Ich erkenne mich selbst nicht“

Antoine Tamestit zählt zu den besten Bratschern der Gegenwart. Geboren 1979 als Sohn des Komponisten Gérard Tamestit, wechselte er mit neun Jahren von der Violine zur Viola. Er studierte in Paris un
zum Artikel »

Gassenhauer-Trio

Klassischer Ohrwurm

Mit dem Trio Mönkemeyer, Hornung und Rimmer widmen sich drei passionierte Kammermusiker der Kunst der Bearbeitung.
zum Artikel »

Nicholas Rimmer

Miteinander, nicht übereinander

Als Pianist im Bunde mit Bratscher Nils Mönkemeyer rückte unversehens ein junger deutsch-englischer Pianist und Klavierbegleiter ins Rampenlicht: Nicholas Rimmer. Nun steht die zweite CD des Erfolgspaares ins Haus. Im RONDO-Gespräch mit Robert Fraunholzer ging es um die Kunst zu begleiten, ohne zu entgleiten und den Verlust der musikalischen Spontaneität.
zum Artikel »



Rezensionen

Robert Schumann

Cellokonzert, Werke für Cello und Klavier

Gabriel Schwabe, Nicholas Rimmer, Royal Northern Sinfonia, Lars Vogt

Naxos 8573786
»

Robert Schumann, Clara Schumann, Johannes Brahms

In dunklen Träumen

Nils Mönkemeyer, Nicholas Rimmer, Hannah Weber

Sony Classical 88697 63381-2
»

Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann

Ohne Worte – Arpeggione-Sonate, Liedtranskriptionen

Nils Mönkemeyer, Nicholas Rimmer

Sony BMG 88697 38621-2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top