Paul Rivinius

Gefragt

Cello-Blackbox

Johannes Moser

„Je mehr man abgesichert ist, desto besser kann man loslassen.“ Ob so das Lebensmotto von Johannes Moser lautet? Mag sein, wenn man die stetige und zugleich steile Karriere des jungen Cellisten betrachtet. Und wenn er über seinen Weg des Übens, des Konzertierens – kurz: des Musizierens spricht. Michael Horst besuchte ihn in seiner Berliner Wohnung.
zum Artikel »



Rezensionen

Dmitri Schostakowitsch, Moisey Weinberg, Boris Tschaikowski

Cellosonaten

Johannes Moser, Paul Rivinius

Hänssler/Naxos 93.176
»

Johannes Brahms, Richard Strauss, Heinrich von Herzogenberg

Cellosonaten

Johannes Moser, Paul Rivinius

Hänssler/Naxos 93.207
»

Frank Bridge, Benjamin Britten, Arnold Bax

Cellosonaten

Johannes Moser, Paul Rivinius

Hänssler Classic/Naxos 93.257
»

Maurice Ravel

Die Werke für Violine und Klavier

Lena Neudauer, Paul Rivinius, Julian Steckel

Hänssler/Naxos 98.002
»

Francis Poulenc, Camille Saint-Saëns, Gabriel Fauré, Claude Debussy, Nadia Boulanger

Französische Cello-Sonaten

Julian Steckel, Paul Rivinius

CAvi/harmonia mundi CAVI8553230
»

Giuseppe Martucci, Johannes Brahms, Theodor Kirchner

Sonate für Cello und Klavier op. 52, Sechs Lieder ohne Worte, Acht Stücke für Cello und Klavier op. 79

Johannes Moser, Paul Rivinius

Hänssler Classic/Naxos 93.208
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top