Pekka Kuusisto

Gefragt

Finnland

Vielfalt im Sibelius-Jahr

Der hohe Norden hat nicht nur den weltweit größten Output an großen Musikern. Er bietet auch viele kleine und größere, immer feine Festivals.
zum Artikel »

Pasticcio

Nein, an so einen radikal neuen Künstlerlebensabschnitt hatte Esa-Pekka Salonen nach eigenem Bekunden eigentlich gar nicht gedacht. Alles lief nämlich für ihn schon seit vielen Jahren richtig rund
zum Artikel »



Rezensionen

Charles Ives

Klaviersonate Nr. 2, Violinsonate Nr. 4

Joonas Ahonen, Pekka Kuusisto

BIS/Klassik-Center Kassel BISSACD-2249
»

Sergei Tanejew

Konzertsuite für Geige und Orchester, "Oresteya"-Ouvertüre, Zwischenaktmusik zu "Der Apollon-Tempel in Delphi"

Pekka Kuusisto, Philharmonisches Orchester Helsinki, Vladimir Ashkenazy

Ondine/Note 1 959-2
»

Erkki-Sven Tüür

Peregrinus Ecstaticus, Le poids des vies non vécues, Noēsis

Hannu Lintu, Finnisches Radio-Sinfonie-Orchester, Christoffer Sundqvist, Pekka Kuusisto

Ondine/Naxos ODE 12872
»

Wolfgang Amadeus Mozart

Streichquintett KV 515, Streichquartett-Bearbeitung der "Zauberflöte", Klavierquartett KV 478

Viviane Hagner, Colin Jacobsen, Antoine Tamestit, Tatjana Masurenko, Pekka Kuusisto, Mira Wang, Ulrich Eichenauer, Kai Vogler, Louis Lortie, Jan Vogler

Sony BMG
»

Olli Mustonen

Tripelkonzert, Petite Suite, Nonette Nr. 1 und 2

Pekka Kuusisto, Jaakko Kuusisto, Lisa Batiashvili, Martti Rousi, Tapiola Sinfonietta, Olli Mustonen

Ondine/Note 1 0 761195 097427
»

Magnus Lindberg

Violinkonzert, Jubilees, Souvenir

Pekka Kuusisto, Tapiola Sinfonietta, Magnus Lindberg

Ondine, ODE 1175-2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

God Save the King, Rule Brittania, Tochter Zion. Was findet man nicht alles im Beethovenschen Œuvre, genauer gesagt unter den Variationswerken, wenn man nur ein bisschen in dem gräbt, was üblicherweise nicht zur Aufführung gebracht wird. Und so ist diese Gesamteinspielung der Werke Ludwig van Beethovens für Violoncello und Klavier von Nicolas Altstaedt und Alexander Lonquich zuallererst repertoiretechnisch interessant. Zumal sie die gesamte stilistische Bandbreite im Schaffen Beethovens […] mehr »


Top