Pieter Wispelwey

Gefragt

Pieter Wispelwey

Klangwerkstatt

Der niederländische Cellist Pieter Wispelwey – ein fanatischer Musik-Vermittler, ohne dabei jemals fanatischer Anhänger einer bestimmten Aufführungspraxis zu sein – beschäftigt sich schon seit
zum Artikel »

Momente der Ewigkeit

Pieter Wispelwey

Aufruhr im Stammland der Alten Musik und der historischen Aufführungspraxis: Stahlsaiten und Steinway-Sound statt Darmsaiten und Hammerflügel? RONDO-Autor Jörg Königsdorf fragte den niederländischen Cellisten Pieter Wispelwey in Amsterdam nach dem Warum.
zum Artikel »



Rezensionen

Camille Saint-Saëns, Peter Iljitsch Tschaikowski, Max Bruch

Cellokonzert Nr. 1, Rokoko-Variationen, Andante cantabile, Kol nidrei

Pieter Wispelwey, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Daniel Sepec

Channel Classics/Helikon Harmonia Mundi CCS SA 16501
»

Dmitri Schostakowitsch, Benjamin Britten

Cellokonzert Nr. 2 op. 126, Suite für Cello solo Nr. 3

Pieter Wispelwey, Krakauer Sinfoniker

Channel Classics/harmonia mundi CCS 25208
»

Johannes Brahms

Cellosonaten op. 38 Nr. 78 u. 120 Nr. 1

Pieter Wispelwey, Dejan Lazić

Channel Classics/harmonia mundi CCS SA 24707
»

Antonín Dvořák

Konzert für Cello und Orchester op. 104, Sinfonische Variationen für Orchester op. 78

Pieter Wispelwey, Budapest Festival Orchestra, Iván Fischer

Channel Classics/harmonia mundi CCS 25807
»

Dmitri Schostakowitsch, Sergei Prokofjew, Benjamin Britten

Sonaten für Cello und Piano

Pieter Wispelwey, Dejan Lazić

Channel Classics/helikon harmonia mundi CCS SA 20003
»

Johann Sebastian Bach

Suiten für Violoncello solo BWV 1007 - 1012

Pieter Wispelwey

Channel Classics/Helikon CCS 12298
»

Frédéric Chopin

Walzer, Präludien, Mazurkas u.a.

Pieter Wispelwey, Dejan Lazić

Channel Classics/Helikon 16298
»

Ludwig van Beethoven

Werke für Violoncello und Klavier

Pieter Wispelwey, Dejan Lazić

Channel Classics/harmonia mundi CCS 22605
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top