Pjotr Tschaikowski

Gefragt

Paavo Järvi

„Glatzköpfige Dirigenten sind besser“

Paavo Järvi über seinen Tschaikowski-Zyklus in Zürich, seinen legendären Bremer Beethoven – und das Dirigieren ohne Haare.
zum Artikel »



Rezensionen

Pjotr Tschaikowski

Schwanensee (Auszüge)

Philharmonia Orchestra London, Santtu-Matias Rouvali

Signum/Note 1 SIGCD648
»

Pjotr Tschaikowski

Sinfonie Nr. 5, Francesca da Rimini

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Alpha/Note 1 ALP659
»

Pjotr Tschaikowski

Sinfonie Nr. 5, Francesca da Rimini

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Alpha/Note 1 ALP659
»

Pjotr Tschaikowski

Sinfonien Nr. 2 und 4

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Alpha/Note 1 ALP735
»

Ludwig van Beethoven, Pjotr Tschaikowski, Franz Schmidt, Rudi Stephan

Sinfonien Nr. 7 & 9 / Sinfonien Nr. 5 & 6 „Pathétique“ / Sinfonie Nr. 4 / Musik für Orchester

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

BPHR 200351
»

Hugo Wolf, Pjotr Tschaikowski u. a.

„Italian Postcards“ (Streichquartette)

Quartetto di Cremona, Ori Kam, Eckart Runge

Avie/hm AV 2436
»

Ludomir Różycki, Pjotr Tschaikowski

„Phoenix“ (Violinkonzerte)

Janusz Wawrowski, Royal Philharmonic Orchestra, Grzegorz Nowak

PLG/Warner 9029519170
»

Wolfgang Amadeus Mozart, Daniel-François-Esprit Auber, Jacques Offenbach, Pjotr Tschaikowski

„Rudolf Schock – Opern auf Deutsch Vol. 2“

Rudolf Schock, Martha Mödl, Chor der Städtischen Oper Berlin, Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester, Sinfonieorchester des Norddeutschen Rundfunks Hamburg, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Eugen Szenkar, Hans Schmidt-Isserstedt u. a.

Profil/Hänssler 0881488200669
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top