Polnisches Radio-Sinfonieorchester

Gefragt

Hörtest – Bartók, Violinkonzert Nr. 1, Op. Posth.

Untergejubelte Moderne

Béla Bartók war verliebt, erhielt eine Abfuhr und blieb verletzt zurück: eine Zeit des stilistischen Umbruchs für ihn.
zum Artikel »

Katowice

Kultur statt Kohle

Das neue Konzerthaus in Katowice/Kattowitz beeindruckt mit raffinierter Architektur und großartiger Akustik.
zum Artikel »



Rezensionen

Sergei Rachmaninow

Das komplette Klavierwerk

Idil Biret, Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Antoni Wit

Naxos 7 30099 10052 6
»

Witold Lutosławski

Klavierkonzert

Piotr Paleczny, Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Antoni Wit

Naxos 8.553169
»

Johannes Brahms

Klavierkonzert Nr. 2

Idil Biret, Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Antoni Wit

Naxos 6 36943 40892 6
»

Sergei Rachmaninow

Klavierkonzerte Nr. 2 und Nr. 3

Jenö Jandó, Bernd Glemser, Budapester Sinfonieorchester, Polnisches Radio-Sinfonieorchester, György Lehel, Antoni Wit

Naxos
»

Witold Lutosławski

Konzert für Orchester, Mi-Parti u.a.

Camerata Silesia, Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Antoni Wit

Naxos 8.553779
»

Witold Lutosławski

Orchesterwerke, Folge 7: Präludien und Fuge, Drei Postludien, Fanfaren

Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Antoni Wit

Naxos 8.555270
»

Witold Lutosławski

Sinfonie Nr. 3 u.a.

Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Antoni Wit

Naxos 8.553423
»

Alexander Borodin, Peter Iljitsch Tschaikowski, Stanisław Moniuszko, Bedřich Smetana u.a.

Slawische Opernarien

Piotr Beczała, Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Łukasz Borowicz

Orfeo C814 101 A
»

Olivier Messiaen

Turangalîla-Sinfonie, L'ascension

François Weigel (Klavier), Thomas Bloch (Ondes Martenot), Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Antoni Wit

Naxos 8.554478-79
»

Frédéric Chopin, Sergei Rachmaninow, Robert Schumann u.a.

Wladyslaw Szpilman - Die Originalaufnahmen

Wladyslaw Szpilman, Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Stefan Rachon

Sony 509764-2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Todestage zu zelebrieren, ist eigentlich makaber. Aber irgendwie auch schön, denn so verliert das Ableben ein wenig von seiner Tragik: Wir fokussieren uns auf das, was der Nachwelt erhalten bleibt – bei Komponisten die Musik, die weiterlebt. Am 13. November 1868 und damit vor 150 Jahren starb Giachino Rossini in Paris, einer der größten Opernkomponisten seiner Zeit. Die Münchner Musikerin Raphaela Gromes legt bei Sony zu diesem Anlass eine „Hommage à Rossini“ vor – auf dem Cello! […] mehr »


Top