Sinfonieorchester der Oper La Monnaie Brüssel

Gefragt

Plácido Domingo

Placidissimo 70

Er schafft es, an einem Abend in zwei Opernhäusern aufzutreten. Über 3.500 Vorstellungen hat er mittlerweile absolviert. Seine Diskographie ist fast nicht zu überblicken. Und kaum jemand hat die Opernwelt in den vergangenen 50 Jahren so dominiert wie Plácido Domingo. Eine Würdigung zum 70. Geburtstag des Ausnahmekünstlers von Robert Fraunholzer.
zum Artikel »



Rezensionen

Giuseppe Verdi

Aida

Norma Fantini, Ildiko Komlosi, Marco Berti, Mark Doss, Sinfonieorchester der Oper La Monnaie Brüssel, Kazushi Ono

Opus Arte/Naxos OA 0954 D
»

Umberto Giordano

Fedora

Angela Gheorghiu, Nino Machaidze, Plácido Domingo, Fabio Maria Capitanucci, Sinfonieorchester der Oper La Monnaie Brüssel, Chor der Oper La Monnaie Brüssel, Alberto Veronesi

DG/Universal 477 8367
»

Diverse

L’oreille de Mélanie

Claire Wilkinson, Cristina Zavalloni, Donatienne Michel-Dansac, Beatrice Martin, Marco Beasley, Stephane Ginsburgh, Huelgas Ensemble, Lamekan Ensemble, Sinfonieorchester der Oper La Monnaie Brüssel, Belgisches Nationalorchester, Paul van Nevel

Cypres/Note 1 CYP9619
»

Jules Massenet

Manon

Angela Gheorghiu, Roberto Alagna, José van Dam, Earle Patriarco, Sinfonieorchester der Oper La Monnaie Brüssel, Antonio Pappano

EMI 7 24355 70052 0
»

Alfred Bruneau, Claude Debussy

Requiem, Pelléas et Mélisande (Suite, arr. Marius Constant)

Mireille Delunsch, Nora Gubisch, Edgaras Montvidas, Jérôme Varnier, Sinfonieorchester der Oper La Monnaie Brüssel, Chor der Oper La Monnaie Brüssel, Kinderchor der Oper La Monnaie Brüssel, Flämischer Radiochor, Ludovic Morlot

cypres/Note 1 CYP7615
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top