Tschechische Staatsphilharmonie Brünn

Gefragt

Café Imperial

Herbe Kritiken musste Edita Gruberova nach ihrer Premiere als „Straniera“ am Theater an der Wien einstecken. Als „Triumph des Willens” wurde ihre Leistung von einem Kollegen apostrophiert –
zum Artikel »

Hörtest

Brahms: Serenade Nr. 1 D-Dur

Porträt eines glücklichen Menschen: Mit der Serenade D-Dur formuliert Brahms seinen Traum vom Naturzustand – den unbeobachteten Moment plötzlicher Sinfonik.
zum Artikel »



Rezensionen

Giuseppe Verdi

Arien

Jewgenij Dmitriew, Tschechische Staatsphilharmonie Brünn, Christian Arming

Arte Nova/BMG 74321 57395 2 
»

Robert Schumann

Klavierkonzert, Kinderszenen

Ivan Moravec, Tschechische Staatsphilharmonie Brünn, Václav Neumann

Supraphon/Koch 3508-2 011
»

Bedřich Smetana

Mein Vaterland (Má vlast)

Tschechische Staatsphilharmonie Brünn, Rafael Kubelik

Supraphon/Codaex 11 1208
»

Bedřich Smetana

Mein Vaterland (Má vlast)

Tschechische Staatsphilharmonie Brünn, Václav Talich

Supraphon/Codaex 11 1896
»

Antonín Dvořák

Requiem

Gabriela Beňačková, Ida Kirilová, Josef Protschka, Ludĕk Vele, Tschechische Staatsphilharmonie Brünn, Philharmonischer Chor Prag, Václav Neumann

Arthaus/Naxos 102 063
»

Antonín Dvořák

Rusalka

Renée Fleming, Ben Heppner, Franz Hawlata u.a., Kühn-Chor Prag, Tschechische Staatsphilharmonie Brünn, Charles Mackerras

Decca 460 568-2
»

Antonín Dvořák

Sämtliche Sinfonien und Konzerte

Alisa Weilerstein, Frank Peter Zimmermann, Garrick Ohlsson, Tschechische Staatsphilharmonie Brünn, Jiří Bělohlávek

Decca/Universal 478 6757
»

Antonín Dvořák

Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Tschechische Staatsphilharmonie Brünn, Václav Neumann

Supraphon/Codaex 01960-2
»

Antonín Dvořák

Sinfonische Variationen, Scherzo capriccioso, Legenden

Tschechische Staatsphilharmonie Brünn, Charles Mackerras

Supraphon 0 99925 35332 2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top