Vladimir Jurowski

Gefragt

Weihnachtsneuheiten

Öfter mal was Neues

Weihnachtstonträger zündeln mit Nostalgie und Sehnsucht des Käufers: Ein Minenfeld! Doch jetzt formiert sich Widerstand.
zum Artikel »

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

„L.E.O.“, das steht für „Letztes Erfreuliches Operntheater“ in Wien. Schon der Name weckt grammatische Bedenken. (Operntheater? Ja, was denn nun?!) Gelegen im 3. Wiener Gemeindebezirk (Landst
zum Artikel »

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Als „einer der prägenden Opernkomponisten seiner Generation“ wird der aus Aachen stammende Anno Schreier (*1979) vom Theater an der Wien angepriesen. Geht’s auch eine Nummer kleiner? Schreiers
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Klarinettist Andreas Ottensamer (27), der als Unterwäsche-Model begann, hält sein Instrument für durchaus erotisch. „Die Klarinette ist ein sehr sensitives, gefühlsbetontes Instrument, und zwar
zum Artikel »

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Cecilia Bartoli hat mit der Glatze abgeschlossen. Und für das Cover ihrer neuen CD „St Petersburg“ diesmal bewusst ein unanfechtbares Cover gewählt. „Ich weiß, was Sie meinen“, sagte sie in
zum Artikel »

Pasticcio

Schon im August war durchgesickert, dass sich Salzburg 2017 verändern wird. Und zwar hin zu einem „Epizentrum des Besonderen“. Nun ist dieser Plan also offiziell bestätigt worden, denn Markus Hi
zum Artikel »

Pasticcio

„Die Oper von morgen hängt von unserem Können und unserer Bereitschaft ab, das Repertoire von morgen zu erfinden.“ Dieser Satz stammt von Serge Dorny und ist auf der Internetseite der Oper in Ly
zum Artikel »



Rezensionen

Piotr Tschaikowski

Der Nussknacker

Vladimir Jurowski, State Academic Symphony Orchestra of Russia „Evgeny Svetlanov“, Sveshnikov Boys Choir of the Moscow Choral School

Pentatone/Naxos PTC5186761
»

Giuseppe Verdi

Falstaff

Christopher Purves, Tassis Christoyannis u.a., London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski, Richard Jones

Opus Arte/Naxos OA 1021D
»

Ludwig van Beethoven

Klavierkonzert Nr. 5, Klaviersonate A-Dur op. 101

Hélène Grimaud, Sächsische Staatskapelle Dresden , Vladimir Jurowski

DG/Universal 477 7149
»

Dmitri Schostakowitsch

Klavierkonzerte Nr. 1 & 2, Klavierquintett op. 57

Martin Helmchen, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

LPO/Naxos LPO 0053
»

Nikolai Medtner, Sergei Rachmaninow

Klavierkonzerte Nr. 2 & 3

Marc-André Hamelin, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Hyperion/Note 1 CDA68145
»

Gioachino Rossini

La Cenerentola

Ruxandra Donose, Raquela Sheeran, Lucia Cirillo, Maxim Mironov, Luciano di Pasquale, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Opus Arte
»

Antonín Dvořák, Béla Bartók, Alexey Shor, William Walton

Motherland

David Aaron Carpenter, London Philharmonic Orchestra, Kazushi Ono, Vladimir Jurowski, David Parry

Warner 9029569769
»

Ernest Bloch

Poems Of The Sea, Voice In The Wilderness, Violin Concerto

Matthias Wollong, Wolfgang Emanuel Schmidt, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski, Fabrice Bollon

Capriccio/Delta Music 67 071
»

Peter Tschaikowski

Schwanensee

Staatliches Akademisches Sinfonieorchester Russlands „Jewgeni Swetlanow“, Vladimir Jurowski

Pentatone/Naxos 827949064067
»

Sergei Rachmaninow

The Miserly Knight

Sergej Leiferkus, Albert Schagidullin, Richard Berkeley-Steele u.a., London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Opus Arte/Naxos OA 0919 D
»

Dmitri Schostakowitsch

Violinkonzerte op. 77 & 129

Alina Ibragimova, State Academic Symphony Orchestra of Russia „Evgeny Svetlanov”, Vladimir Jurowski

Hyperion/Note 1 CDA68313
»

Jules Massenet

Werther

Ramón Vargas, Vesselina Kasarova u.a., Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Vladimir Jurowski

RCA/BMG 74321 58224 2
»




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

God Save the King, Rule Brittania, Tochter Zion. Was findet man nicht alles im Beethovenschen Œuvre, genauer gesagt unter den Variationswerken, wenn man nur ein bisschen in dem gräbt, was üblicherweise nicht zur Aufführung gebracht wird. Und so ist diese Gesamteinspielung der Werke Ludwig van Beethovens für Violoncello und Klavier von Nicolas Altstaedt und Alexander Lonquich zuallererst repertoiretechnisch interessant. Zumal sie die gesamte stilistische Bandbreite im Schaffen Beethovens […] mehr »


Top