Responsive image
Beethoven

Kreutzer-Sonate

Thomas Zehetmair, Malcolm Frager

Teldec/Warner Classics 9031-74001-2
(0000-00-00)

Beethovens Kreutzer-Sonate, absoluter Höhepunkt der Violinliteratur, Anregung für Tolstoi und Dieter Kühn, darüber Geschichten und Bücher zu schreiben. Vor ca. vierzig Jahren bekam ich die erste Aufnahme in die Hände und war gleich begeistert. Henryk Szeryng und Arthur Rubinstein. Dann habe ich viele Aufnahmen gesammelt: Kempff und Kulenkampff, Oistrakh, Perlman bis hin zu Kremer und Argerich (hervorragend).
Aber meine Lieblingsaufnahme ist seit ihrem Erscheinen diejenige von Thomas Zehetmair. Mühelos spielt der Mittzwanziger alle an die Wand. Nicht klassisch vornehm, kein Beethoven auf dem Sockel, nein, leidenschaftlich und hinreißend, so wie es gewesen sein muß, als sie 1802 im Augarten uraufgeführt wurde, diese Sonate, die eigentlich dem Mulatten Bridgetower gehören müßte und bei deren Aufführung Beethoven aufgesprungen sein soll, Tränen in den Augen, und rufend: "Noch einmal, lieber Bursch!"
Zehetmair spürt diesen Beethoven und spielt mit seiner ganzen Leidenschaft dieses Stück, Mulattenmusik, Leidenschaft eben. Deswegen steht diese Aufnahme so außerhalb jeder Konkurrenz für mich bis heute. Ob sie noch lieferbar ist, weiß ich nicht, kann aber nur hoffen, daß Teldec den Appell liest, diese Jahrhundertaufnahme der Kreutzer-Sonate nicht verschwinden zu lassen.

Hans Alberts, Bremen


Diese CD können Sie kaufen bei:





CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top