Responsive image
Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 9

Sir John Barbirolli, Berliner Philharmoniker

EMI, CD M 7631152
(78 Min., 2008-10-25) 1 CD

Im Januar 1964 stand Sir John Barbirolli vor den Berliner Philharmonkern und spielte mit ihnen die 9. Sinfonie von Gustav Mahler ein. An sich nichts besonderes. Aber - bei Sir John B. und diesem Orchester wurde es zu einer Sternstunde.
Der Eingangssatz wird in fast 27 Minuten eindrucksvoll gespielt. Nichts entgeht dem Dirigenten. Der Zuhörer, wenn er mehrere Interpretationen kennt, öffnen sich Seiten- und Schleichwege zu dieser Sinfonie. Noch nie gehörte Klänge tönen aus den Lautsprechern!
Im zweiten Satz, 'im Tempo eines gemächlichen Ländlers (etwas deppisch, etwas derb' geht es richtig zur Sache. Da wird nicht schön gespielt, da wird richtig auf die Pauke gehauen. Da wird gar lustvoll musiziert. Nach knapp 15 Minuten hat der Spuk ein Ende.
Der 3. Satz überschrieben mit Rondo - Burleske, ist eine Minute kürzer - was macht Sir John B.? Er holt aus den Musikern und aus den Noten das Optimale heraus. In diesem Satz spätestens gibt es zwei Möglichkeiten: man stellt sich entweder vor, im Orchester zu sitzen oder davor zu stehen. Diese Aufnahme reißt mit.
Der vierte Satz, wo die Celli nach knapp 23 Minuten verhauchen, wird hier nicht langgezogen. Der Satz atmet bei Barbirolli. Das Orchester lebt. Das Adagio ist ein Zwilingsbruder des ersten Satzes. Das wird in dieser Aufnahme auch dem letzten Hörer klar.
Nach 79 Minuten ist die CD zu ende! Warum eigentlich? Diese Aufnahme macht süchtig!

Frank Storbeck, 52 Jahre, Wilhelmshaven


Diese CD können Sie kaufen bei:





CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top