Responsive image
Fontana, Castello, Uccellini, Merula u.a.

Venezia 1625

Maurice Steger, Blockflöte und Dirigent

HMC 902024
(67 Min., 2008-04-01) 1 CD

Ein sinnliches Erlebnis der Spitzenklasse

Dieses Album entführt die Hörer in wunderbare Klangwelten! Maurice Steger spielt mit seinem kleinen Frühbarockorchester, bestehend aus 14 Musikern, venezianische Musik des 17. Jahrhunderts. Neben einigen kunstvollen Sonaten von Fontana und Uccellini präsentiert Steger auch Schlager wie die volkstümliche Aria 'La Bergamasca', eine hochvirtuose 'Chiaccona' von Merula (jeweils mit zwei lustig virtuos aufspielenden Blockflöten), heitere Stücke von Merula (Hille Perl an der Gambe und Christian Beuse am Barockfagott wirken farbenprächtig mit) sowie Ersteinspielungen einiger lebensfroher wie tiefgründiger Sinfonias von Uccellini. Welch ein Programm!
Das grosse Ensemble um Maurice Steger spielt Originalinstrumente aus der Zeit und es klingt mal swingend rockig, mal singend, mal perkussiv zupackend, mal verträumt, mal polyphon altmodisch, mal expressiv.
Die Aufnahme ist typisch harmonia mundi auf höchstem Niveau, einerseits wunderbar sinnlich-räumlich, andererseits klar, sodass alle hochvirtuosen Details des Flötisten und seinen Kollegen erfahrbar gemacht werden.
Maurice Steger ist top und seit Langem einer der interessantesten Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Alten Musik - so fulminant und einnehmend hab ich ihn allerdings noch nie erlebt.
Ein wunderbares Album.

Nikolaus Estefan, 26 Jahre, Arta


Diese CD können Sie kaufen bei:





CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top