Responsive image
Ralph Vaughan Williams

A London Symphony (Symphony No.2), Original 1913 version

London Symphony Orchestra, Richard Hickox

Chandos 9902
(67 Min., 2000-12-18) 1 CD

Mit den Kompositionen "von der Insel" tun wir Festländer uns ja noch immer schwer. Leider gilt das auch für Vaughan Williams und dessen grandiose 9 Sinfonien. Ein besonderes Prachtstück steht mit der Hickox-Aufnahme der "London Symphony" in meinem Regal. Sie ist nicht nur ein klingendes Abbild Londons (Vaughan Williams: "eines Londoners"), sondern sie ist zugleich ein Dokument ersten Ranges: Auf Anraten eines Freundes bearbeitete Vaughan Williams nämlich 1918 sein Werk und kürzte stark. Anders als bei Bruckner war das jedoch sein eigener Wille und die Original-Version verschwand in der Versenkung. Die Familie des Komponisten erlaubte nun dem Dirigenten Hickox einmalig(!!) das Original aufzunehmen, das jedoch weder im Konzertsaal noch jemals wieder auf CD zu hören sein durfte. Und siehe da: Diese besonderen Bedingungen schufen auch eine besondere Aufnahme: Neben 15 Minuten mehr Musik ist auch eine glutvolle, glänzend aufgenommene und im Booklet hervorragend dokumentierte Aufnahme entstanden. Ein Schatz!
Als Zugabe bietet die CD das kurze Idyll "The Banks of Green Willow" von George Butterworth.

Martin Gumpert, 61 Jahre, Holzminden


Diese CD können Sie kaufen bei:





CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top