Responsive image

Another Shade Of Blue

Lee Konitz, Brad Mehldau, Charlie Haden

Blue Note/EMI 4 98222 2
(0000-00-00)

Die 1999 erschienene CD ist für mich eine Offenbarung, zeigt sie doch, dass die drei Jazzer tatsächlich Brüder im Geiste sind. Konitz erzählt leise, das Piano flüstert geheimnisvoll mit, Hadens Bass melodisiert in den tiefen Tönen und baut Traumwelten auf.
Altsaxofonist Lee Konitz, Pianist Brad Mehldau und Bassist Charlie Haden brauchten sich nicht beweisen, als dieses hochkarätige Trio am 21. Dezember 1997 live im Jazz Bakery in Culver City/Kalifornien auftrat. Wie die drei Musiker den Klassiker "Body And Soul" (17 Minuten) spielen, ihn mit ihren Instrumenten meisterhaft neu formen, überwältigt schlichtweg, ja ist allein schon sein Geld wert. "Another Shade Of Blue" hat mich schlichtweg entführt, lässt mich stets aufs Neue fast unmerklich aus dem stressgeplagten Alltag treiben. Mehldaus gesponnene Melodiesplitter in "Everything Happens To Me" machen wieder hörend und hörig auf mehr Konitz, Haden und Mehldau. Diese Live-Jazzreise stellte für mich der Auftakt zur ernsten Auseinandersetzung mit dem zeitgenössischen Jazz dar.
Ich hoffe sehr, dass damit meine Liebe zum Jazz weitergehen wird, für mich, der ich erst mit fast 47 Jahren zum musikalischen Strand des Jazz vorgestoßen bin. Wer noch nicht weiß, was Jazz bedeuten kann, der greife zu dieser herrlichen CD.

Harry S., 47 Jahre, Selfkant


Diese CD können Sie kaufen bei:





CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top