Abonnement

Ja, ich möchte RONDO abonnieren, zum Preis von 28 Euro (Deutschland und Österreich) (übriges Ausland: 32 Euro) pro Jahr (6 Ausgaben + 6 RONDO-CDs)
Vorname
Name
Straße
PLZ / Ort
E-Mail
Land
Ich kann das Abo mit 4 Wochen Frist zum Ablauf des Abojahres kündigen. Stichtag ist der Erscheinungstermin der nächsten Ausgabe. Falls das Abo nicht gekündigt wird, verlängert es sich automatisch um ein Jahr.
Bitte buchen Sie den Rechnungsbetrag von meinem Konto ab:
IBAN
SWIFT-BIC
Bank
Sie können ein RONDO-Abonnement auch verschenken. Bitte geben Sie oben Ihre Adresse an (die des Zahlenden) und hier die des Empfängers:
Ich möchte das RONDO-Abonnement verschenken, und zwar an:
Vorname
Name
Straße
PLZ / Ort

 

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.