RONDO 6/2014

« zurück |  vor »

» Als PDF öffnen

Themen

Pasticcio: Einmal Bad Boy, immer Bad Boy?

Pasticcio: 90 Prozent!

Pasticcio: Widerstand

Valer Sabadus: Auf Hoch-Touren

Wiener Neujahrskonzert: Schönster Schlendrian

Vasily Petrenko: Meister des Mersey-Sounds

Piotr Anderszewski: Der Blüten-Leser

Stéphane Denève: Sinnliche Aquarelle

Tobias Koch: Der Klangfarbenmaler

Blind gehört: Andrew Manze: „Bruckner ist für mich der Größte.“

BASF Ludwigshafen: Stimmband-Analysen

Arianna Savall: Kosmische Stimme

Thomas Quasthoff: Weise Weihnacht

Hörtest: Richard Strauss: „Vier letzte Lieder“

Pablo Held: Brückenkopf

Laurence Equilbey: Nerven-Kitzel

Beijing Music Festival: Yin, Yang und Yu

Oper, Festival, Konzerte

Café Imperial: Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer: Robert Fraunholzer

Musikinsel: Sizilien

Fanfare: Proben, Pleiten und Premieren aus Oper und Konzert

Da Capo: Gezischtes Doppel: Premierennotizen der RONDO-Opernkritik

Da Capo: Gezischtes Doppel: Premierennotizen der RONDO-Opernkritik

Doktor Stradivari: Musik-Krimi

Zugabe: Nettigkeiten von den Hinterbühnen dieser Welt

CDs, Bücher & Sammlerboxen

Kammermusik: Kain und Abel

Lang Lang: Vom Profi lernen

Neuheiten: Weihnachten mit Freu(n)den

Beethoven Revisited:

Phänomenale Bux-Box:

Jazz-DVDs: Jazz auf dem Schirm

Magazin: Eine Autorität am Klavier

Magazin: Gewichtiger Nachschlag

Magazin: Elefantentreffen de Luxe

Boulevard: Bunte Klassik

 

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wirklich nur "Melancholie des Unvermögens"? Dem giftgezähnten Kanzelspruch Friedrich Nietzsches über Johannes Brahms mag man sich nicht mehr anschließen, wenn man von der vollmundigen Reife seines Chorwerks auch nur gekostet hat. Unvermögen nein, Melancholie: aber ja! Sein Schaffen im letzten Lebensdrittel ist bei Rücknahme der technischen Mittel zugleich von bittersüßer Wehmut und teilweise auch recht herben Tönen des Verzichts getragen. Diese Klangfarben machen auch die Auswahl an späten Chorwerken, die die Capella Amsterdam unter Daniel Reuss nun aufgenommen haben - blitzblank intoniert, warm im Klang und im Verhältnis der Stimmlagen hervorragend abgeschmeckt - zu einer schönen CD-Empfehlung zum Totensonntag. Der geistliche […] mehr »