Neuerscheinungen

19. — 25. Juli 2014

« Vorwoche  |  Folgewoche »

Klassik

Andriessen

La commedia

Louis Andriessen

Nonesuch

Arena, Hasse, Bononcini u.a.

Rival Queens

Simone Kermes, Vivica Genaux

Sony Classical

Bach

Kantaten Vol. 11

J.S.Bach-Stiftung, Rudolf Lutz

J.S.Bach-Stiftung

Bach

Brandenburgische Konzerte

Claudio Abbado, Solisti del Teatro alla Scala

Sony Classical

Bach

Das musikalische Opfer BWV 1097

De Winne, Ghielmi, Gent u.a.

Passacaill

Bach

Kantaten BWV 33, 103, 146

Guglielmi, Weynants, Ullmann u.a.

Passacaill

Bach

Brandenburgische Konzerte 1-6

Helmut Koch, Kammerorchester Berlin

Berlin Classics

Bartolotti

Music For A Queen

Fredrik Bock

Lawo Classics

Bizet

Carmen

Fritz Reiner

RCA Red Seal

Brahms

Die Klaviertrios

Trio Talweg

Pavane

Buxtehude

Opera Omnia XIX - Vocal Works Vol. 9

Ton Koopman, Amsterdam Baroque Orchestra & Choir

Challenge Classics

Castelnuovo-Tedesco

Complete Music For Two Guitars

Duo Pace Poli Cappelli

Brilliant Classics

Crescentini, Giuliani

Songs For Soprano and Guitar

Veronica Amarres

Brilliant Classics

Dessau, Hindemith u.a.

Entartete Musik

David Brutti, Filippo Farinelli

Brilliant Classics

Diverse

Elements

Hille Perl, Marthe Perl

Deutsche Harmonia Mundi


  

Diverse

Fantasia Mexicana

Rodolfo Perez

Brilliant Classics

Grieg

Peer Gynt, Klavierkonzert op. 16

Sir Thomas Beecham

Zyx

Harada

Fragments - Works For Accordion and Piano

Yumino Meguri, Stefan Hussong

Wergo

Ives, Eisler, Schumann u.a.

Behind The Lines

Anna Prohaska, Eric Schneider

DG

Kindle

Uarekena

Fandango

Atma Classique

Mertz

Incandescent

Alison Smith

Alison Smith

Mozart

Sinfonien Nr. 39, 40 und 41

Nikolaus Harnoncourt, Concentus Musicus Wien

Sony Classical

Mozart

Kammermusik

Ensemble Pyramide

Brilliant Classics

Mozart

Mozart Arranged

Australia Ensemble

ABC Classics

Mozart

The RIAS Recordings Vol. 3

Amadeus Quartett

Audite

Mussorgski

Sinfonische Werke

Claudio Abbado, LSO u.a.

Sony Classical

Schumann

Complete Symphonic Works Vol. 2

Heinz Holliger, WDR Sinfonieorchester

Audite

Strauss

Salome

Erich Leinsdorf

RCA Red Seal

Strässer, Martenau

Romantic Quintets For Clarinet and String Quartet

Stephan Siegenthaler, Stamie Quartet Prague

Sterling

Ter Veldhuis

Complete Solo Piano Music

Jeroen van Veen

Brilliant Classics

Tschaikowski, Chopin

Klavierkonzerte Nr. 1

Wunder, Ashkenazy, St. Petersburger PO

DG

Verdi

Falstaff

Leonard Bernstein

Sony Classical

Jazz

Flowing Stream

Tom Bruckner, Joelle Leandre, Nicole Mitchell
Leo Records

Conversations About Thomas Chapin

Stefano Leonardi, Stefano Pastor u.a.
Leo Records

Impressions

Aardvark Jazz Orchestra
Leo Records

Flut

Jaki Liebezeit, Hans Joachim Irmler
Klangbad

Can You Feel It

Rick Braun
Mack Avenue

Come Back To Me Love

Freda Payne
Mack Avenue

Im.Pro.Vise

Sean Jones
Mack Avenue

Everything Happens To Me

Kirk Lightsey Trio u.a.
Timeless Records

Bar-Piano

Mikesch van Grümmer
Timeless Records

Instrumentation

Gwilym Simcock
Act

Nordic Quartet

Andres Thor
Nordic Notes

Actuality

Jim Black Trio
Winter&Winter

Warner Bros. Years

Herbie Hancock
Rhino

Hot Club de Vienne

Hardi Stojka
Gipsy Productions

Lightness

Thomas Brendgens-Mönkemeyer
Roof

Bite My Blues

Gorilla Mask, Peter van Huffel
Clean Feed Records

Love For Snail

Peter Rosendal, Old Man´s Kitchen
Stunt

Quintonic

George Garzone
Stunt

Spent All The Money

Ned Ferm
Stunt

Tree House

Trondheim Jazz Orchestra
Losen Records

 

« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."