Neuerscheinungen

12. — 18. April 2014

« Vorwoche  |  Folgewoche »

Klassik

Bach

Toccatas BWV 910 - 916

Amandine Savary

Muso

Beethoven

Piano Trios Vol. 3

Gould Piano Trio

Somm

Beethoven u.a.

Sonaten für Violine und Klavier

Devy Erlih, Jacques Fevrier

INA

Beethoven, Lutoslawski

Quartett Recital

Alban Berg Quartett

SWR Music

Beethoven, Mendelssohn

Trio Recital

Buchbinder, Starker, Suk

SWR Music

Bruch, Mendelssohn

Maxim Vengerov: A Portrait

Maxim Vengerov, Kurt Masur, Gewandhausorchester

Warner Classics

C.P.E. Bach

Geistliche Oden oder Lieder

Norbert Meyn, Terence Charlston

Toccata Classics

C.P.E. Bach

Passionskantate

Christiane Oelze, Hartmut Haenchen, RIAS Kammerchor u.a.

Berlin Classics

Caldara

Sonaten

L´Aura soave

Tactus

Chopin

Chopin Vol. 2

Menahem Pressler

Doremi

Chopin

Balladen, Nocturnes, Scherzo

Aleksandra Mikulska

Organum

Diverse

Rebaroque

The Wolf Gang

Proprius

Diverse

Piano Recital 1988

Jorge Bolet

SWR Music

Diverse

Pavarotti Edition: The First Decade

Luciano Pavarotti

Decca

Diverse

Die Liebe kommt, die Liebe geht

Berlin Comedian Harmonists

DG

Diverse

When! Cello solo

Christina Meissner

Querstand

Farwell

Klaviermusik Vol. 2

Lisa Cheryl Thomas

Toccata Classics

Ferrini

Werke für Cembalo

Roberto Loreggian

Tactus

Franck u.a.

Grande piece symphonique - Nancy

Helmut Deutsch

Organum

Gabrieli

Canzoni et sonate, 1615

René Clemencic, Consort Fontegara

Tactus

Gretschaninow

Musik für Viola und Klavier

Elena Artamonova, Nicholas Walker

Toccata Classics

Händel

Wassermusik

Riccardo Muti, PB

Warner Classics

Mendelssohn

Sinfonien Nr. 1 & 3

Andrés Orozco-Estrada, Tonkünstler-Orchester

Oehms Classics

Mendelssohn

Piano Recital

Anton Kuerti

Doremi

Mozart

Klavierkonzerte Nr. 14 & 27

Jacoby, Marriner, Academy Of St Martin in the fields

Ica Classics

Mozart

Adagios & Fugen nach Bach

Akademie für Alte Musik Berlin

harmonia mundi

Mozart

Klaviersonaten, Rondos, Fantasie

Francesco Piemontesi

Naïve Classique

Nyman

Klavierkonzert

Royal Philharmonic Orchestra

RPO

Poulenc

Les anges musiciens

Sophie Karthäuser, Eugene Asti

harmonia mundi

Rossini

Petite Messe solennelle

Chor des BR, Peter Dijkstra, Michael Volle u.a.

Sony Classical

Salieri

Ouvertures, Scherzi, Divertimenti

Quartetto Amati, Paolo Pollastri

Tactus

Schostakowitsch

Cellokonzerte Nr. 1 & 2

Vasily Petrenko, Truls Mork, Olso PO

Ondine

Schostakowitsch

Präludien & Fugen

Alexander Melnikov

harmonia mundi

Schubert

Klaviersonaten D. 157 & 845

Georges Pludermacher

Transart

Strauss, Fauré, Wolf u.a.

Wigmore Hall Live

Christiane Karg, Malcolm Martineau

Wigmore Hall

Varèse

Edgar Varèse

Hermann Scherchen, Orchestra National

INA

Vivaldi

Solokonzerte

Dorothea Seel, Barocksolisten München

Hänssler Classic

Vivaldi

L´incoronazione di Dario

Sara Mingardo, Ottavio Dantone, Academia Bizantina u.a.

Naïve Classique


  

Von Weber

Zauber der Klarinette

Sharon Kam, Kurt Masur, Gewandhausorchester

Warner Classics

Jazz

Gate Of Dreams

Claus Ogerman Orchestra
Warner

Ode To A Dream

Lonesome Orchestra
Buzz

Old Friends

P.J. Perry und Tommy Banks
Royalty Records

Singer

Georgie Fame, Madeline Bell
Proper Records

Colors Of Trance

Klangfahrer
Timezone

Gathering Light

Oran Etkin
Motema

You and Me

Peter Autschbach
Acoustic

Harlem-Kingston-Express Vol. 2

Monty Alexander
Motema

Mediterranean Sound

Belmondo Family Sextet
Discograph

She Was Too Good To Me

Chet Baker
Music On CD

Chris In Person

Chris Connor
Rhino

The Gentle Giant

Yusef Lateef
Atlantic

Word Of Mouth

Jaco Pastorius
Rhino

House Of David

David Newman
Rhino

Sanborn

David Sanborn
Rhino

Live At Montreux Festival

Miles Davis & Quincy Jones
Rhino

Bobby McFerrin

Bobby McFerrin
Rhino

Eternity

Alice Coltrane
Rhino

Mingus Moves

Charles Mingus
Rhino

Songs Of The Beatles

Sarah Vaughan
Rhino

Today

Herbie Mann
Rhino

A Jazz Date With Chris Connor

Chris Connor
Rhino

Hush

John Klemmer
Rhino

To Whoom Who Keeps A Record

Ornette Coleman
Rhino

Concert In Japan Vol. 1

Modern Jazz Quartet
Rhino

Live In New York 1953

Horace Silver Quartet
Solar Records

The Complete Holland Concerts

Miles Davis
Green Corn

The Texas Tenor

Buddy Tate
Storyville

Eno supo

Estafest
Challenge

Piazza rotonda

Klaus König, Seven Things
TCB

New York Conversations

Kendra Shank, John Stowell
TCB

Music Is My Life

Lillian Boutte
Timeless Records

Zürich Concert

Ingrid Laubrock Octet
Intakt Rec

Close Up

Viola Hammer, Lukas Raumberger, Mathias Ruppnig
Unit Records

Petit fleur Vol. 3

Sidney Bechet
Le Chant Du Monde

Weather Bird Vol. 1

Louis Armstrong
Le Chant Du Monde

A Different Journey

Chico Hamilton
Rhino


« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.