Neuerscheinungen

26. Juli — 01. August 2014

« Vorwoche  |  Folgewoche »

Klassik

Achron

Musik für Violine und Klavier

Michael Ludwig, Alison D´Amato

Naxos

Beethoven

Sinfonien Nr. 3 und 4

Giovanni Antonini, kammerorchesterbasel

Sony Classical

Beethoven

Great Piano Sonatas

Rudolf Buchbinder

RCA Red Seal

Brahms, Schumann

Brahms Beloved II

John Axelrod

Telarc

Cage

Works For Two Keyboards Vol. 3

Xenia Pestova, Pascal Meyer

Naxos

Chopin

Vier Balladen

Maria Tipo

Sony Classical

Diabelli, Kreutzer, Matiegka

Schätze des Biedermeier

Trio Mirabell

Urania

Diverse

The Guerra Manuscript Vol. 3

Yetzabel Arias Fernández, Ars Atlantica

Naxos

Diverse

Griechische Gitarrenmusik

Eva Fampas

Naxos

Diverse

Lorin Maazel In Vienna

Lorin Maazel u.a.

Decca

Fauré

Klavierquartett Nr. 2, Klaviertrio u.a.

Kungsbacka Piano Trio u.a.

Naxos

Fibich

Orchesterwerke Vol. 3

Marek Stilec, Czech National Orchestra

Naxos

Grieg, Smetana u.a.

Klang auf der Suche nach Herkunft

Albek Duo

Gallo

Hindemith

Nobilissima Visione, 5 Stücke

Gerard Schwarz, Seattle SO

Naxos

Liszt, Wagner u.a.

Idyll und Refugium

Patrizio Mazzola

Gallo

Loussier, Paderewski

Violinkonzerte 1 und 2, Sonate

Adam Kostecki, Polish PCO

Naxos

Malpiero

Klavierwerke (1909-1921)

Rira Lim

Naxos

Mozart

Sonaten für Klavier und Violine KV 454

Uto Ughi, Maria Tipo

Sony Classical

Röntgen

Streichtrios Nr. 13-16

Offenburg String Trio

Naxos

Rosauro, Villa-Lobos, bach

Bach in Brasilien

Yoshiko Masaki, Manuel Leuenberger

Gallo

Spohr

Streichquartette Nr. 10 und 18

Concertino String Quartet

Marco Polo

Ursula Mamlok

Streichquartett 1, Polyphony I u.a.

Spectrum Concerts Berlin, Armida Quartett

Naxos


  

Vivaldi

Violinkonzerte

Minasi, Alessandrini, Concerto Italiano

Naïve Classique

Warlock

Chormusik

The Carice Singers, George Parris

Naxos

Jazz

Balance

Joe Morris, Mat Maneri
Clean Feed Records

Belleke

Baloni
Clean Feed Records

The New Standard

Jamie Saft, Steve Swallow, Bobby Previte
Rarenoise

Spark Of Being: Expand

Dave Douglas, Keystone
Greenleaf Music

Perpetual Motion

Donny McCaslin
Greenleaf Music

Brass Ecstasy At Newport

Dave Douglas, United Front
Greenleaf Music

Community Immunity

Curtis McDonald
Greenleaf Music

Be Still

Dave Douglas Quintet
Greenleaf Music

Casting For Gravity

Donny McCaslin
Greenleaf Music

Be A Little Light

Matt Ulery
Greenleaf Music

Sun Pictures

Linda Oh
Greenleaf Music

Jazz Funk Soul

Jazz Funk Soul
Shanachie

Lip Service

Richard Elliot
Heads Up

Complete Recordings 1956-1962

Roland Kirk
Chrome Dreams

Bopping The Blues

Miles Davis
Planetworks

The Feeling Of Jazz

Duke Ellington
Planetworks

The Next Chapter

Tom Braxton
Planetworks

Wonderful Sarah

Sarah Vaughan
Master Jazz Records

Complete Live At The Black Hawk

Shelly Manne & His Men
Jazz Dynamics

When The World Was One

Matthew Halsall & The Gondwana Orchestra
Gondwana

Live At The Olympia 2012

Ahmad Jamal, Yusef Lateef
Jazz Villa

Live In Nickelsdorf 1984

The Sun Ra Arkestra
Trost

Futuristic Sound Of

Sun Ra
Notnow

Thisday!

Young Sinatras
Water Music Record

 

« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.