Neuerscheinungen

25. — 31. Oktober 2014

« Vorwoche  |  Folgewoche »

Klassik

Bach

Organ Works - The Lutheran Mass Vol. 2

Pierre Bardon

Syrius

Beethoven, Schumann

Eroica Variationen, Sinfonische Etüden

Liudmila Georgievskaya

Odradek

Beethoven, Tschaikowski, Mendelssohn

Klaviertrios

Petrof Piano Trio

Nimbus

Blass, Biegai u.a.

Berlin Counterpoint

Clair obscur

Solo Musica

Brahms, Bruch

Violinkonzerte

Udagawa, Mackerras, LSO

Nimbus

Caldara

La concordia de´ pianeti

Behle, Fagioli, Marcon, La Cetra

Archiv Produktion

Chopin, Mozart, Strawinski

Piano Duos

Marta Argerich, Daniel Barenboim

DG

Debussy, Beethoven, Mussorgski

A Noise Of Creation

Tropos Ensemble

Columna Musica

Diverse

Boutique fantasque

Maria Graf

Rondeau

Diverse

Orgel-Liederreise

Kirchschlager, Lehrbaumer

Preiser

Diverse

Concerti di Venezia

Jan Vogler, Giuliano Carmignola, La Folia Barockorchester

Sony Classical

Diverse

Best Of - 30 Jahre Lautten Compagney

Lautten Compagney

Deutsche Harmonia Mundi

Diverse

Best Of ECHO Klassik 2014

Kaufmann, Netrebko, Garrett, Bartoli u.a.

Warner Classics

Diverse

José Carreras

José Carreras

Sony Classical

Granados

Tonadillas, Canciones amatorias

Conxita Badia, Alicia de Larroccha

La Ma de Guido

Hamauzu

Opus 4 - Piano and Chamber Music Works

Benyamin Nuss

Mons

MacMillan

Tenebrae

Alan Tavener, Capella Nova

Linn

Mahler

Lieder

Thomas Laske, Verena Louis

Klanglogo

Mompou

Sämtliche Klavierwerke

Adolf Pla

La Ma de Guido

Mompou

Lieder

Roger Padullés, Iain Burnside

Opus Arte

Mozart

Klavierkonzerte 12 und 9

Ekaterina Litvintseva, Heribert Beissel

Profil

Poulenc, Mozart, Beethoven u.a.

Winds and Piano

Emmanuel Pahud, Les Vents Français, Eric Le Sage

Warner Classics


  

Rachmaninow

Sinfonie Nr. 1, Der Fels

Kitajenko, Gürzenich-Orchester

Oehms Classics

Reger

Sämtliche Klavierquartette

Tanski, Mannheimer Streichquartett

MDG

Schubert

Sinfonien Nr. 2 und 6

Dennis Russel Davies, SOB

SOB

Schubert

Winterreise

Zvi Emanuel-Marial, Philip Mayers

Thorofon

Schubert

Winterreise

Jan Van Elsacker, Tom Beghin

Evil Penguin

Schubert, Chopin, Fauré

Impromptus

Tomasz Lis

Klanglogo

Scriabin

Die Reise-Präludien

Javier Negrín

Odradek

Ullmann

Sämtliche Klaviersonaten

Michael Tsalka

Paladino

Wolf, Grieg, Janáček

Werke für Streichquartett

Amphion String Quartet

Nimbus

Jazz

Potsa Lotsa Plus

Silke Eberhard
Jazzwerkstatt

Hannover

Mostly Other People Do The Killing
Jazzwerkstatt

In Here

Lars Stoermer
AJazz

Textures

Hassenstein, Lijbaart u.a.
DjamTone Records

Light Up My Day

Ralf Hesse Big Band
Big Band Records

The Sax & The Sea

Mulo Francel
GLM

The Janet Lawson Quintet

The Janet Lawson Quintet
BBE

Stop Time!

Rolf Kühn
Sonorama

Complete Masterpieces Part 2

Art Tatum
Zyx

Die drei Damen

Lisa Wahlandt
Yellowbird

Open-Minded

Axel Kühn Trio
Double Moon

Wolfgang

Raphael Walser, Gangart
Double Moon

Nightwalker

The Silent Jazz Ensemble
Double Moon

Schattenspiel

Reto Suhner, Fabian M. Mueller
Between The Lines

New York Elements

Fredrik Kronkvist
Connective Records

É de lei!

Miriam Aida
Connective Records

Reflecting Time

Fredrik Kronkvist
Connective Records

21th Century Trad Band

Jason Marsalis, Vibes Quartet
Basin Street

We Make The Rules

Jochen Rueckert
Whirlwind Recordings

Forget Me Not

Rene Aubry
NRW Records

Manifesto

Black Milk Impulses
Meta Records

One Summer Night

Triosence
Mons

Vagabonde blu

Frode Haltli
Hubro

Inner Earth

Monster!
Hubro

Smile

Peter White
Heads Up

Eclectic

Eric Johnson, Mike Stern
Heads Up

Retrospective Images

The Silent Jazz Ensemble
Biber

Shakespeare Sonnets 2

Caroll Vanwelden
Jazznarts Records

Dreamcatcher

Pishbacher Trio
Jazzsick

Collective

Marius Peter Rearranged
Jazzsick

Sich sonnen

Trio Lezarde Jazz
Jazzsick

Abstract Forces

Cloudmakers Trio
Whirlwind Recordings

 

« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.