Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren aus Oper und Konzert

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Valer Sabadus wird gern für Opern von Francesco Cavalli gebucht. Woran der Dirigent Leonardo García Alarcón mit seiner Cappella Mediterranea nicht unschuldig sein dürfte. Eben agierten beide an […]
zum Artikel »


Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Die plüschige Oper in Stockholm ist inzwischen Christof Loys zweites Inszenierungswohnzimmer. Hier macht er Dinge, die ihm am Herzen liegen, vielleicht ein wenig anrüchig sind. So wie den […]
zum Artikel »


Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Viel Spaß hatten wir in LONDON. Hier gibt es sogar nach einem musiklosen Zwischenspiel Beifall: Da steppen elf monströse Pappnasen, die doch sehr deutlich an männliche Genitalien erinnern, […]
zum Artikel »


Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Viel Spaß hat uns dieses Jahr wieder das Rossini Festival in Pesaro gemacht. Die Belcanto- Wonnen waren gar zu köstlich. Die 37. Ausgabe bot die ideale Mischung, so wie auch das niemals schwüle […]
zum Artikel »


Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Doch, programmatische Hausaufgaben haben sie gemacht, beim mozartkugeligen de-luxe-Festival Salzburger Festspiele. Dabei hatten sie nicht ahnen können, wie sehr sich die politische Lage in Europa […]
zum Artikel »


Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Eine Opernreise durch den französischen Süden, das ist doch immer wieder erfrischend anders. Beginnen wir in Lyon. Dort hat der umtriebige Opernintendant sein jährliches Frühlingsfestival der […]
zum Artikel »


Warum sind eigentlich wichtige Opernuraufführungen immer am Anfang des Jahres? Wissen wir nicht. Es war aber wieder mal so weit. Und so haben wir uns nach Hamburg und München aufgemacht. Das […]
zum Artikel »


Bei dieser Uraufführung an der Dallas Opera ist wirklich alles drin: Oper und Football. Drama und Buffa. Hinterbühnen-Klatsch und Musiktheater-Klischees. Sängertunten-Insiderwitze und lebensechte […]
zum Artikel »


Was wäre wohl los gewesen, hätte Christian Thielemann solches angekündigt: „Die Meistersinger“ als sehr deutsche Einheitsoper zum 25. Feierjubiläum in der alten wie neuen Hauptstadt. Mit der […]
zum Artikel »


Gut und stimmungsvoll. Für letzteres steht der Hauptspielort des MORITZBURG FESTIVALS, eben jenes Jagdschloss August des Starken bei Dresden, wo im Monströsensaal nur noch verwachsene Geweihe für […]
zum Artikel »


Darf es sein, dass bei einer Donizetti-Oper Chor und Dirigent den meisten Applaus abräumen? Es spricht dafür, dass man beim Glyndebourne Festival das Stück, den dunkel glühenden „Poliuto“ von […]
zum Artikel »


Sind so blaue Hände. Oder gelbe. Die blauen Handschuhe stehen für die Christen, die gelben für die Juden. Glaube – eine Frage der Farbe. Die kann tödlich sein, weil sich gerade die Christen und […]
zum Artikel »


In Basel liegt Arkadien in Garmisch-Partenkirchen, denn Richard Strauss’ „Daphne“ ist in jener Zeit angesiedelt, in der sie geschrieben wurde: 1938. So will es Frauenregisseur Christof Loy, dem […]
zum Artikel »


Das mag man gar nicht. Sewan Latchinian, Schauspieler, Regisseur, Intendant, der 2005, ein Jahr nach Amtsantritt, die daniederliegende Neue Bühne Senftenberg zum Theater des Jahres optimiert hat, […]
zum Artikel »


Das Spannendste war noch die Umstellung einiger Musiknummern, die dramaturgisch wirklich mehr Sinn machten. Ansonsten durfte man bei der szenisch braven, musikalisch mauen Neuinszenierung von Mozarts […]
zum Artikel »


Die Deutsche Oper Berlin kann bis November die Bühne an der Bismarckstraße wegen der Renovierung der Obermaschinerie nicht nutzen. Also ließ sie unter dunklem Regenbogenhimmel und laut rappelnd […]
zum Artikel »


Wir sind in Wien, Museumsquartierhalle E, werden uns jetzt auf Franz Schubert konzentrieren. Es steht wieder mal dessen 24-teiliger „Zyklus schauerlicher Lieder“ an – die „Winterreise“. Auf […]
zum Artikel »


Hier wird viel gelacht. Besonders, wenn wieder einer aus der Familie der D’Ysquith das Zeitliche segnet. Was acht Mal vorkommt. Ein mordsmäßiges New Yorker Musical ist „A Gentleman’s […]
zum Artikel »


Händels 34. Oper, „Alcina“, eine seiner psychologisch tiefsinnigsten um eine liebesverrückte Zauberin, der die magischen Kräfte abhanden kommen, hat Christof Loy bereits für Hamburg und […]
zum Artikel »


Keusch geht anders, hier lodert die Liebe, obwohl diese Oper am Anfang und Ende im Kloster unter Mönchen spielt, wo einer „l’amour“ wegen in die Welt zurückkehrt, um fürchterlich getäuscht […]
zum Artikel »


Nein, am Abend des 200. Geburtstages von Giuseppe Verdi hat die von ihm „grande boutique“ genannte Pariser Opéra nicht gestreikt. Im Gegenteil, das Orchester unter Philippe Jordan hat fein […]
zum Artikel »


Man weiß nie, was man an der Ahnfrau des geigenden Fräuleinwunders mehr bewundern soll: das Können oder die Disziplin, mit der sie sich ihre Figur und den großzügig präsentierten Oberkörper […]
zum Artikel »


Die Salzburger Festspiele 2013 – das war diesmal vor allem viel Lärm um wenig. Da rauschte es vorab gewaltig im Blätterwald, denn der vorfristige Abgang von Intendant Alexander Pereira war kein […]
zum Artikel »


Manchmal muss man die Wiener Staatsoper richtig lieb haben. Nicht nur, dass sie unter der bisher eher gemütlichen Leitung des Elsässers Dominique Meyer langsam auch bei den Premieren in Fahrt […]
zum Artikel »


Ja, es gibt sie, die mutigen Opernhäuser, die im Wagnerjahr nicht nur Wagner spielen, sondern die zeigen, wo der sich einst operninspirieren ließ. Da gibt es dann römische Liebesakte, […]
zum Artikel »


Was vor 27 Jahren als singendes, klingendes Revoluzzer-Prekariats-Opus begann, wurde als „Les Miserables“ ein bis heute andauernder, eben verfilmter Musical-Welterfolg. Nun sieht es so aus, als […]
zum Artikel »


Gleich zwei Betriebsunfälle begleiteten die Fortführung des „Ring des Nibelungen“-Zyklus bei der „Siegfried“-Premiere der Berliner Staatsoper im Schiller Theater. Gezeichnet von schweren […]
zum Artikel »


Man hat hier viel der zeitgenössischen Entwicklungen in den USA weggelassen. Aber dafür langt eben auch ein 20-Tage-Festival an acht Orten mit 25 Veranstaltungen und 80 Werken von 36 Komponisten, […]
zum Artikel »


Parbleu! Francesco Graf von Algarotti ist empört, dass die geladenen (freilich auch zahlenden) Gäste einfach ohne ihn die getrüffelte Jus über das französische Schwarzfederhuhn haben fließen […]
zum Artikel »


Berlin, München, Frankfurt, Hamburg. Das wären eigentlich die Metropolen, wo man eine weltberühmte Tanzkompanie wie das New York City Ballet erwarten würde, wenn es – reiseunlustig, teuer und […]
zum Artikel »


Es ist immer wieder ein Genuss, ein völlig unbekanntes Werk zu entdecken. So wie unlängst in Paris, wo der Dirigent Vincent Dumestre samt seinem Orchester Le Poème Harmonique und der Regisseur […]
zum Artikel »


Heute wird getanzt: eine so reiche Ernte erstklassiger Ballettpremieren, das ist selten. Es begann in Paris, wo man 145 Jahre nach der Uraufführung den vergessenen Abendfüller »La source« im […]
zum Artikel »


Eben begeisterte Yannick Nézet-Séguin auf den sieben Stationen der größten deutschen Orchestertournee, die das Rotterdamer Philharmonische Orchester je absolviert hat.Er könnte sich also […]
zum Artikel »


Soll man ein Winning-Team zurückholen, besonders an einen so launischen Festspielplatz wie Salzburg? Der Einen-Sommer-Intendant Markus Hinterhäuser hat es gewagt – und gewonnen. Nicht dass sich […]
zum Artikel »


Warum nur reizen schreckliche Stücke die alten Männer so sehr, ja mehr noch, stacheln sie zu Höchstleistungen an? So wie Peter Konwitschny (66). In Leipzig als Oberspielleiter nur eine […]
zum Artikel »


Oldenburg? Oldenburg gibt es gleich zwei Mal zwischen Flensburg und Passau. Einmal in Schleswig-Holstein, da ist es kaum mehr als ein Dorf, und ein weiteres Mal in Niedersachsen. Hier nun handelt es […]
zum Artikel »


Gründe, eine Reise nach Barcelona zu unternehmen, gibt es viele – und viele gute. Da sind, natürlich, zunächst die herbschönen Damen in der katalanischen Hauptstadt. Da sind zudem die […]
zum Artikel »


Das Jahr ist um. Und wie stets, verbrachten wir sein Ende in jener Stadt, die musikalisch nun einmal das üppigste Angebot aufzuweisen hat. Die Berliner Philharmoniker hatten den Jungspund Gustavo […]
zum Artikel »


Wie sagt der Volksmund so schön: Reisen bildet. Auch wenn so manches Beispiel aus der Geschichte dieses Theorem beinahe kategorisch außer Kraft zu setzen wusste, so will man es gleichwohl als Regel […]
zum Artikel »


Die Sentenz ist vielzitiert. Und doch kommt man bisweilen nicht umhin, sie sich wieder in Erinnerung zu rufen, wenn der Anlass danach verlangt. Der Auftritt von Mariss Jansons beim MusikFest Berlin […]
zum Artikel »


Singen, um die Götter zu besänftigen? Seit Orpheus, dem Urahn der Spezies, wissen wir, dass eine Arie immer auch gerade dazu dienlich war. Der Philosoph Peter Sloterdijk spitzte dieses Wissen zu. […]
zum Artikel »


Wollen wir wetten? Ja? Gut, wetten wir. Und behaupten an dieser Stelle mit allem uns gebotenen Ernst, dass die Zahl an musikkundigen Menschen, die Leben und/oder Werk des argentinischen Komponisten […]
zum Artikel »


Orpheus und Eurydike. Meine Güte, was für ein Happen. Ein Mythos voller wirklicher Verstrickungen und möglicher Deutungslinien, und keine da, die leuchtend herausragte. Es war Ernst Krenek, der […]
zum Artikel »


Wie es die Kulturtradition in Italien so will, gibt es auch in Mailand tagein, tagaus im Grunde kein anderes Thema als – Fußball. Musik, Oper, Theater, all das spielt eine Nebenrolle – bis […]
zum Artikel »


Heute wollen wir an dieser Stelle aus gegebenem Anlass einmal kurz das Politische streifen. Alle Musik sei politisch, hat Luigi Nono postuliert. Wer nun glaubt, das sei so dahingesagt, weil es gut […]
zum Artikel »


Sprachen wir nicht erst vor Kurzem an dieser Stelle von der unvergleichlichen Schönheit der Stimme? Ja, wir führten dieses Wort im Munde und daraufhin auch aufs Papier, und dazu gab es ja in der […]
zum Artikel »


Seltsame Zeiten sind das. Kaum ein Lebensfeld betreten wir, ohne nicht offenkundig und meist sehr offensiv mit Superlativen konfrontiert zu werden. Ein Star ist nicht mehr nur ein Star, sondern ein […]
zum Artikel »


Der Dirigent, die wunderliche Gattung. Herrscher über die Welt, zumindest die der Klänge, und manchmal auch darüber hinaus, wir haben ja alle unseren Canetti gelesen, um zu wissen, wie mächtig […]
zum Artikel »


Fangen wir an der Themse an. Oder besser: in Covent Garden, von wo aus es, nun ja, einige Meter sind bis zum Fluss. Aber egal, am Royal Opera House zu London wurden wir Zeuge der englischen […]
zum Artikel »


Engelbert Humperdinck hat zwei bedeutende Werke für das Musiktheater komponiert, eines schöner als das andere. Das Problem an der Sache ist nur: Die meisten Menschen kennen nur eines von beiden. […]
zum Artikel »


Für gewöhnlich finden wir uns an dieser Stelle zusammen, um gemeinsam die schönen Dinge des Lebens im Allgemeinen und der Musik (respektive des Musiktheaters) im Speziellen zur Sprache zu bringen. […]
zum Artikel »


Sollen wir uns erinnern? Nun, einen kurzen, inwendig-wehmütigen Blick zurück wollen wir uns doch gestatten. Salzburg, das war ein Erlebnis in diesem Sommer. Wir sprachen ja bereits beim letzten […]
zum Artikel »


Sprachen wir an dieser Stelle nicht erst kürzlich von der Liebe? Ja, so war es. Von der Liebe sprachen wir und von Paris, der Stadt der Liebe. Aus aktuellem Anlass wollen wir uns diesmal zwar […]
zum Artikel »


Man sagt das so: Paris, das sei die Stadt der Liebe. Als gäbe es keine Liebe in Moskau (im und vor dem Kreml!), in Rom (nächtens, am Trevi-Brunnen!), in Chicago (beim Cocktail auf dem Sears […]
zum Artikel »


Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh’ ich wieder aus: Zugegeben, nicht selten ergreift dieses Wilhelm-Müller’sche, irgendwie auch Franz-Schubert’sche Gefühl von uns Besitz, wenn wir im […]
zum Artikel »


Einmal muss die Frage gestellt sein. Und da anscheinend niemand auf die Idee kommt, es zu tun, sei es nun an uns, in diese Bresche zu springen und sich hier in aller Öffentlichkeit zu erkundigen: […]
zum Artikel »


Wir müssen diesmal mit einem Geständnis beginnen. Sonst versteht ja wieder keiner, warum wir das gemacht haben, also nach Rom zu pilgern wie einst Tannhäuser. Also, rücken wir mit der Sprache […]
zum Artikel »


Ja, die Schweiz. Wird von den Meisten geschätzt als Ort einer Naturverbundenheit, wie sie uns ausgekochten Urbanern zusehends entrinnt. Als Stätte der Kultur wird die Schweiz hingegen immer gerne […]
zum Artikel »


Es muss ja nicht immer Bayreuth sein oder Salzburg. Ludwigsburg beispielsweise bot, parallel zu einer verun glückten Bieito- Inszenierung von Puccinis „Fanciulla del West“ an der Oper Stuttgart […]
zum Artikel »





Top