Rezensionen der Woche

24. — 30.Januar 2015

« Vorwoche | Folgewoche »

Suche:


Klassik Archiv

» Alle Komponisten anzeigen

Jazz Archiv

» Alle Interpreten anzeigen

Doppelrezensionen

» Alle Doppelrezensionen anzeigen

Klassik

Agostino Steffani

Niobe, regina di Tebe

Karina Gauvin, Philippe Jaroussky, Amanda Forsythe, Aaron Sheehan, Colin Balzer u.a., Boston Early Music Festival Orchestra, Stephen Stubbs, Paul O’Dette

Erato/Warner 2564634354
»

François-André Danican Philidor

Blaise le savetier

Iakovos Pappas, Ensemble Almazis, Paul-Alexandre Dubois, Caroline Chassany u.a.

Maguelone/harmonia mundi MAG111196
»

Frédéric Chopin

Cellosonate, Klaviertrio

Johannes Moser, Kolja Blacher, Ewa Kupiec

Hänssler CLASSIC/Naxos 93.321
»

Jan Dismas Zelenka

Lamentationes Jeremiae Prophetae Z 53

Damien Guillon, Daniel Johannsen, Tomáš Král, Collegium Marianum, Jana Semerádová

Supraphon/Note 1 SU41732
»

Paul Hindemith

Duo-Sonaten

Alexander Melnikov, Teunis van der Zwart, Alexander Rudin, Gérard Costes, Isabelle Faust, Jeroen Berwaerts

harmonia mundi HMC 905271
»

Peter Tschaikowski

Iolanta

Anna Netrebko, Sergey Skorokhodov, Alexey Markov, Lucas Meachem, Vitalij Kowaljow, Slovenian Chamber Choir, Slovenian Philharmonic Orchestra, Emmanuel Villaume

DG/Universal 479 3969
»

Jazz

Esther Kaiser

Learning How To Listen

GLM/Soulfood 4014063419125
»

Uli Lenz

Dance Mañana!

HGBS/Fenn HGBS20041
»

Gebhard Ullmann

Hat and Shoes

Between The Lines/New Arts International BTLCHR71238
»


« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Knapp zwanzig Jahre liegen zwischen der Entstehung von Joseph Haydns beiden Cellokonzerten: das C-Dur-Konzert mit seinem triumphal marschartigen Beginn und dem - noch in barocken Schuhen stehenden - Wechselspiel zwischen Solist und Orchester entstand um 1762, am Anfang seiner Tätigkeit für die Fürsten Esterházy, und ist dem Kapellcellisten Joseph Weigl in die Finger geschrieben. Das D-Dur-Konzert mit dem deutlich sanglicheren Ansatz und dem flotten Schlussrondo komponierte Haydn 1783 für den späteren Cellisten der inzwischen deutlich vergrößerten Hofkapelle, Antonín Kraft. Nicht zwanzig Jahre, sondern das 1978 entstandene Cellokonzert des georgischen Komponisten Vaja Azarashvili bildet den Abstandhalter zwischen diesen beiden […] mehr »