Impressum

Copyright Kunst- und Kulturpublikationen Rondo GmbH

Verlag: Kunst- und Kulturpublikationen Rondo GmbH
Herausgeber: Verena von der Goltz, HRB München 200348
Redaktion: Carsten Hinrichs (verantwortlich)
Redaktionsassistentin: Anna Vogt
Comic: Helga Utz - www.helga-utz.at
Zeichnungen: Thomas Thiesen
Bildredaktion: Oliver Tenhoven
Programmierung, CMS: das formt Büro für Kommunikation & Design - www.dasformt.de
Design: Arndt Knieper
Produktion: Rüdiger Kern - dtp@rondomagazin.de

Abonnement: Susanne Lanzinger: Tel: 0 89 / 70 07 45 12 (Mo 8-12, Di-Do 8-10 Uhr) s.lanzinger@rondomagazin.de
Anzeigenmarketing und Mediaberatung:
Verena von der Goltz: v.goltz@rondomagazin.de

www.rondomagazin.de
Redaktion: Anna Vogt a.vogt@rondomagazin.de, Carsten Hinrichs (verantwortlich)
Gestaltung & Programmierung: das formt Büro für Kommunikation & Design www.dasformt.de
Provider: Verio
Adresse: Kunst- und Kulturpublikationen Rondo GmbH Kurfürstendamm 211​ 10719 Berlin Telefon: 030 / 41 47 81 761 Fax: 030 / 41 47 81 761 Mail: post@rondomagazin.de

Die Inhalte dieser Homepage werden laufend überprüft und aktualisiert. Für evtl. Schäden, die unmittelbar oder mittelbar durch Nutzung der darin enthaltenen Informationen entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ebenso nicht für den Inhalt der durch Links verbundenen Internetseiten von Dritten.

 

« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."