Impressum

Copyright Kunst- und Kulturpublikationen Rondo GmbH

Verlag: Kunst- und Kulturpublikationen Rondo GmbH
Herausgeber: Verena von der Goltz, HRB München 200348
Redaktion: Carsten Hinrichs (verantwortlich)
Redaktionsassistentin: Anna Vogt
Comic: Helga Utz - www.helga-utz.at
Zeichnungen: Thomas Thiesen
Bildredaktion: Oliver Tenhoven
Programmierung, CMS: das formt Büro für Kommunikation & Design - www.dasformt.de
Design: Arndt Knieper
Produktion: Rüdiger Kern - dtp@rondomagazin.de

Abonnement: Susanne Lanzinger: Tel: 0 89 / 70 07 45 12 (Mo 8-12, Di-Do 8-10 Uhr) s.lanzinger@rondomagazin.de
Anzeigenmarketing und Mediaberatung:
Verena von der Goltz: v.goltz@rondomagazin.de

www.rondomagazin.de
Redaktion: Anna Vogt a.vogt@rondomagazin.de, Carsten Hinrichs (verantwortlich)
Gestaltung & Programmierung: das formt Büro für Kommunikation & Design www.dasformt.de
Provider: Verio
Adresse: Kunst- und Kulturpublikationen Rondo GmbH Kurfürstendamm 211​ 10719 Berlin Telefon: 030 / 41 47 81 761 Fax: 030 / 41 47 81 761 Mail: post@rondomagazin.de

Die Inhalte dieser Homepage werden laufend überprüft und aktualisiert. Für evtl. Schäden, die unmittelbar oder mittelbar durch Nutzung der darin enthaltenen Informationen entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ebenso nicht für den Inhalt der durch Links verbundenen Internetseiten von Dritten.

 

« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.