Responsive image
Johann Sebastian Bach

The Complete Solo Soprano Cantatas Vol. 1

Gillian Keith, Armonico Consort, Christopher Monks

Signum Classics/Note 1 SIGCD 488
(71 Min., 4/2016)

Die in Kanada geborene Sopranistin Gillian Keith ist keineswegs eine reine Oratoriensängerin, schon gar nicht spezialisiert auf Alte Musik: Zwischen Papagena und Zerbinetta, Poppea und Taumännchen bewegt sich ihr breit gefächertes Repertoire, aber auch speziell mit Bachs Musik war sie immer wieder einmal zu hören. Nun ist sie angetreten, Bachs Sopran-Solokantaten komplett auf CD aufzunehmen, begleitet von Christopher Monks und seinem Armonico Consort. Für die erste Folge hat sie sich nicht auf „Jauchzet Gott in allen Landen“ gestürzt, sondern beginnt mit der selten zu hörenden Sopranversion von BWV 82 „Ich habe genug“, gefolgt von den Hochzeitskantaten „Weichet nur, betrübte Schatten“ (BWV 202) und „O holder Tag, erwünschte Zeit“ (BWV 210). Die durchweg einfach besetzten Instrumentalistinnen und Instrumentalisten musizieren sehr dynamisch und vorwärtsdrängend, dabei im Bläserbereich nicht immer hundertprozentig sauber in der Intonation. Sehr stringent gelingen die aufwärts wandernden Streicherakkorde im Eingangssatz von BWV 202 als Klangbett für die mit der Oboe duettierende Sängerin – man könnte sich indes vorstellen, dass solche hochexpressiven Passagen noch mehr ausmusiziert werden. Recht gehetzt im Blick auf die Gestaltungsmöglichkeiten der Sängerin wirkt auch die Schlussarie von BWV 82. Hauptproblem der Einspielung ist allerdings Gillian Keiths mittlerweile nicht mehr ganz ruhig laufende Stimme: Vor allem ab der oberen Mittellage stört ein schnelles Vibrato, das sich offenbar nicht recht dosieren oder gar vermeiden lässt. Insgesamt also trotz aller merklichen Sorgfalt eine nicht ganz und gar beglückende Angelegenheit.

Michael Wersin, 12.08.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top