Nach einer bunt abgemischten Horn-Klavier-CD und einer Konzertscheibe mit Wiener Klassik von Joseph und Michael Haydn folgen nun romantische Trios für Horn, Geige und Klavier. Der als Shooting Star aufgestiegene, armlose Hornist Felix Klieser versteht es neben seinem makellosen Können und einer feinen Musikalität schon allein mit seiner klugen Werkauswahl, das Interesse seiner Hörgemeinde einmal mehr wach zu halten. Diesmal hat er neben einem Spitzenkammermusikwerk für sein Instrument von Johannes Brahms noch vier gattungsgleiche Stücke dazukomponiert, die kaum jemand kennen wird. Da sind, mit gleich zwei galanten Trios, Frédéric Nicolas Duvernoy (1765 - 1838), einst Solohornist an der Pariser Oper, sowie der Fauré-Schüler Charles Koechlin (1867 - 1950) mit feinsinnig aus der Zeit gefallenen „Vier kleinen Stücken“ op. 32 zu hören. Zudem gibt es die ebenfalls schon ein wenig anachronistische, aber melodisch zarte Serenade des Mannheimers Robert Kahn (1865 - 1951) zu hören. Für dieses sorgfältig produzierte Album hat sich Klieser mit dem angenehm zurückhaltenden Pianisten Herbert Schuch und dem wachen ukrainische ARD-Preisträger Andrej Bielow an der Geige zwei ideale, ihm lange vertraute Kammermusikpartner erwählt. Das Horn schwelgt selbstredend dominant in herbstlich abgetönten Farben. Das ist so klangsinnlich wie heiter melancholisch, Klieser beherrscht dabei eine schier atemlose Kunst des Legatos. Aber vor allem ist diese CD als gern gehörte Repertoireerweiterung auch ein ideales Zeugnis musikalischen Teamplays. Keiner drängelt sich vor, und gerade diese aparte Instrumentenmischung macht den Reiz der nie langweiligen Werke aus.

Matthias Siehler, 07.10.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top