Responsive image
Zoltán Kodály, Johan Halvorsen, Eric Tanguy, Erwin Schulhoff, Joseph Ghys, Adrien Servais

Duos für Violine und Violoncello

Renaud Capuçon, Gautier Capuçon

Virgin Classics/EMI 545 586-2
(70 Min., 10/2002) 1 CD

"Nimm zwei" möchte man unwillkürlich denken, wenn man die neue gemeinsame CD der Brüder Renaud und Gautier Capuçon sieht. Denn einmal verdienen beide Rising Stars der Branche Aufmerksamkeit. Zum anderen nutzen sie den Brüdervorteil, ein lange eingespieltes Team zu sein, ganz zum Vorteil der Kammermusik aus.
Glücklich die Fügung, dass bei der brüderlichen Rollenverteilung der eine Spur extrovertiertere und sinnlichere Gautier den Cellostuhl einnimmt, während der einen Hauch kühlere und gelassenere große Bruder Renaud mit der Violine zum Höhenflug ansetzt: es ist, als zögen diese Charaktereigenschaften den einen jeweils zum verwandteren Charakter des Instruments des anderen hin - und verhinderten so, dass die Sterne voneinander abdriften. Schön auch, dass die Capuçons im Gegensatz zu den nicht ganz so subtilen Gottschalk-Brüdern mit ihrem "Face à face" betitelten Album für etwas werben, was ihr Engagement auch verdient. Die ausgedehnten Duos von Kodály und Schulhoff sowie Eric Tanguys, ihres 1968 geborenen "Hauskomponisten", sind gewiss keine Marketingmusik. Alle drei Stücke nutzen das melancholische bis groteske Potenzial, das in dem großen Abstand der beiden Instrumente liegt (und das die Kombination so attraktiv für die frühe Moderne machte), in allen herben bis ernsthaft melancholischen Nuancen aus. Beim kontrastierenden Goldrahmen aus zwei höchst geschickt arrangierten spätromantisch-brillanten Variationen von Halvorsen sowie Ghys & Servais können sich die beiden dagegen als brillierende Goldjungen präsentieren. Und das, trotz aller nahe liegender Rollenverteilung, ohne dass man zu sagen wüsste, wer gerade der Star ist.

Carsten Niemann, 26.07.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Souvenir d’Italie: Wer bei russischer Kammermusik harmonisches Räucherwerk und schweren Samt erwartet und sich vorbereitend den Hemdkragen öffnen will, wird überrascht sein. Michail Glinka, der „Vater der russischen Musik“, war ein reisefreudiger Mann. Nachdem er seine stilbildende Oper „Ein Leben für den Zaren“ in St. Petersburg abgeliefert hatte, und weil es dort politisch so ungemütlich für Freigeister wie ihn wurde, begab er sich 1830 nach Italien und tauchte tief in die […] mehr »


Top