Responsive image
Arvo Pärt, Johann Sebastian Bach, Michael Praetorius, John Tavener u.a.

Christmas

The King’s Singers

Signum/Audiophile Sounds SIGCD502
(70 Min., 5/2003) 1 CD

35 Jahre King’s Singers - selbstverständlich befindet sich heute keiner der Gründer von 1968 mehr unter den sechs Sängern (die letzten schieden 1993 aus), aber mit einer Gesamtzahl von 18 aktiven und ehemaligen Mitgliedern erweisen sie sich als äußerst konstantes Ensemble. Der Erfolg gibt ihnen recht: Ein Blick auf ihren dichten internationalen Tourneeplan beweist, dass die King’s Singers auch im neuen Jahrtausend keineswegs ihr Publikum verloren haben. Ihre neue Weihnachts-CD "Christmas" gibt ihnen einmal mehr Gelegenheit, ihren seidenweichen Sound zu präsentieren: Besonders der ebenso samtige wie kraftvolle Bass Stephen Connollys und die glasklare Countertenor-Stimme David Hurleys bestimmen das insgesamt faszinierend homogene und überragend sinnliche Klangbild. Hinzu kommt die traumwandlerisch sichere Intonation: So sauber wie die King’s Singers singt kaum ein anderes Ensemble.
Das Programm ist eine bunte Mischung weihnachtlicher Lieder, bestehend aus Originalkompositionen Bachs, Praetorius’, Pärts oder Taveners sowie diversen Arrangements. Unüberbietbar zauberhaft macht Philip Lawsons (einer der beiden Baritone des Ensembles) einfallsreicher Satz von "Veni, veni, Emmanuel" den Anfang. Weitere Höhepunkte markieren etwa der bekannte Praetorius Satz "Es ist ein Ros’ entsprungen", Peter Warlocks "Bethlehem down" oder Lawsons Bearbeitung von "Away in a manger". Dazwischen gibt es den einen oder anderen Durchhänger, verursacht meist durch nicht ganz so ansprechende Partituren oder das recht unidiomatische Deutsch. Macht nichts: Weihnachten wird trotzdem noch ein wenig schöner mit dieser CD.

Michael Wersin, 29.11.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top