Responsive image
Sergei Rachmaninow

Klavierkonzerte Nr. 2 und Nr. 3

Jenö Jandó, Bernd Glemser, Budapester Sinfonieorchester, Polnisches Radio-Sinfonieorchester, György Lehel, Antoni Wit

Naxos
(78 Min.) 1 DVD, Dolby digital, DTS; PAL 4:3

Es muss nicht immer der rotgesichtige Oboist oder der grimassierende Konzertmeister sein: Die Kamera-Reise durch die Reihen der Instrumentalisten, die bei Musik-DVDs häufig angeboten wird, ist oftmals kein ästhetisches Erlebnis, das mit dem Werk eine reibungslose Verbindung eingeht. Sinnvoller und schöner kann es sein, die Musik mit thematisch verwandten Filmaufnahmen zu unterlegen, auch wenn diese durch ihren eigenen Reiz vom genauen Hinhören ablenken könnten.
Da ist es eine gute Idee, zwei bewährten Audio-Aufnahmen von Rachmaninow-Klavierkonzerten aus dem Naxos-Katalog nachträglich Bilder aus Russland beizumischen. Rein musikalisch ist vor allem Bernd Glemsers furiose Einspielung des dritten Klavierkonzerts interessant, aber auch Jenö Jandó liefert im Zweiten Klavierkonzert eine gute Leistung ab. Beiden wären bessere Orchester zu wünschen gewesen, die die opulente Klangwelt Rachmaninows noch prägnanter und intensiver zur Geltung zu bringen vermocht hätten.
Für dieses Manko entschädigen herrliche Bilder aus Russland, die allerdings nicht unmittelbar mit Rachmaninows Leben zu tun haben: Den atemberaubend schönen Katharinenpalast in Tsarskoje Zelo kann man hier beispielsweise von innen und von außen bewundern, ebenso den Sommerpalast von Zar Paul I. oder die Ai-Petri-Berge an der Schwarzmeerküste.

Michael Wersin, 17.01.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top