Responsive image

I Will Wait For You

Rigmor Gustafsson

ACT/Edel 9418-2
(54 Min., 1/2003) 1 CD

Schweden ist die wahre Wiege der Globalisierung. Wo die Amerikaner lauthals ideologische Machtansprüche anmelden, eröffnen die Nordeuropäer lieber klammheimlich Filialen. In Deutschland funktioniert das prächtig. Die Jugend trägt schwedische Klamotten, die Älteren kaufen sich schwedische Möbel, die Freunde erträglich anspruchsvoller Musik hören Nils Landgren. Dem schwedischen Posaunisten gelingt regelmäßig das Kunststück, mit seinen Stil-Gratwanderungen – Funk, Folk oder Schmuse-Songs – hehre Begeisterung bei den hiesigen Kritikern zu entfachen. Vergangenes Jahr gelang ihm dies mit der ziemlich schönen Balladensammlung „Sentimental Journey“. Jetzt hat der Schwede eine Filiale aufgemacht.
An der Ladentheke steht da die Sängerin Rigmor Gustafsson. Sie ist hierzulande noch weitgehend unbekannt. Nils Landgren, Produzent ihrer ersten internationalen Einspielung „I Will Wait For You“, will das ändern. Er hat der Vokalistin, die normalerweise im Mainstream-Fach beheimatet ist, eine Auswahl an Stücken aufs Notenpult gelegt, die sich des Allzu-Populären nicht schämt. „Is it a Crime“ von Sade ist dabei, „Ne me quitte pas“ von Jacques Brel und auch „Fever“. Das ist alles fein arrangiert und wird garniert von schaumgebremsten Soli und den aufgerauten Streichertexturen des Fleshquartets. Gustafsson singt dazu mit quellklarer Stimme, björkhafter Unschuld und mädchenhaftem Liebreiz. Gefällig und recht hübsch ist das, ein bisschen so wie die schwedischen Gebrauchsgüter in unserem Alltag. Der „Sentimental Journey II“ (so steht’s auf der CD-Rückseite) fehlt leider die dezente Widerborstigkeit ihres Vorgängers.

Josef Engels, 13.09.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top