Responsive image
Franz Schubert

Schwanengesang

Bryn Terfel, Malcolm Martineau

Marquis/Musikwelt 774718125729
(57 Min., 1991) 1 CD

Zweifelos besitzt der imposante Waliser Bryn Terfel eine der spektakulärsten Baritonstimmen unserer Tage: Sie ist männlich-dunkel gefärbt, ohne dadurch Leichtigkeit in der Höhe vermissen zu lassen; gleichzeitig ermöglicht sie bei voller Offenheit den kernigen Zugriff auf eine untere Mittellage und Tiefe, die bei vielen anderen Sängern dieses Fachs gewöhnlich durch deckendes Abdunkeln ertrickst wird. Die letztgenannte Qualität kommt Terfel im vorliegenden Schwanengesang, aufgenommen 1991 bei tadelloser, völlig unverbrauchter Disposition, nicht nur im wahrhaft erdbebenartigen "Atlas" zu Gute, sondern auch etwa beim ersten Abstieg in "Kriegers Ahnung" ("der Waffenbrüder Kreis"). Im Mittelteil desselben Liedes insistiert Terfel zum aufrüttelnden Hämmern des Klaviers ("hier, wo der Flammen düstrer Schein ach! nur auf Waffen spielt") mit faszinierender stimmlicher Gewalt. Im letzten Teil dieser Nummer zeigt er dann eine mühelos diminuierbare voix mixte in der Höhe. Um nicht die Beschreibung großartiger Ereignisse auf dieser CD noch eine Weile fortsetzen zu müssen: Wer über so einzigartige stimmliche Möglichkeiten verfügt und gleichzeitig ein bemerkenswertes Einfühlungsvermögen für das deutsche Kunstlied besitzt, - Bryn Terfel pflegte immer damit zu kokettieren, dass er gar kein Deutsch könne, aber er artikuliert unvergleichlich viel idiomatischer als der neue "Cantor doctus" Ian Bostridge - der vermag auf diesem Gebiet wirklich brillante Leistungen zu vollbringen. Nicht viele Liedersänger konnten und können so aus dem Vollen schöpfen - würde sich Bryn Terfel doch noch mehr dem Lied widmen!

Michael Wersin, 07.01.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top