Responsive image
Franz Schubert

Deutsche Schubert-Lied-Edition 14, European Poets, Vol. 2

Maya Boog, Wolf Matthias Friedrich, Ulrich Eisenlohr

Naxos 8.55 7026-27
(106 Min., 6/2002) 2 CDs

Ein Menge unbekannter Schubert findet sich in dieser Box, aber die systematische Anordnung der Naxos-Gesamtaufnahme (im Gegensatz zur Gliederung in einzelne Künstler-Rezitals, wie sie Graham Johnson für Hyperion vornahm) zwingt den Hörer, sich immer wieder auch gehäuft mit Unvertrautem auseinanderzusetzen. Somit macht es wenig Sinn, sich in der vorliegenden Folge etwa an den wenigen populären Gesängen (z. B. "An Silvia" oder das Ständchen "Horch, horch, die Lerch’ im Ätherblau") entlang zu hangeln; vielmehr sollte man sich getrost einlassen auf die schier endlosen Szenen auf Texte von "Ossian" oder auf die in Schuberts Liedschaffen zunächst ganz fremd erscheinenden italienischen Gesänge. Letztere beginnen mit Kompositionsaufgaben, die Salieri seinem jungen Kompositionsschüler stellte, und münden in die stilistisch schlichtweg vollkommenen "Drei Gesänge für Bassstimme" D 902 aus dem Jahr 1827. Erstere scheinen auf den ersten Blick nichts als endlose Rezitative zu sein, offenbaren bei genauerem Hinhören aber Schuberts faszinierende Kunst, nicht nur die Gesangsstimme stets mit höchster deklamatorischer Treffsicherheit zu führen, sondern auch mittels kurzer Klaviereinwürfe die jeweilige Atmosphäre perfekt zu charakterisieren und Textinhalte u. U. mit gemäßigt lautmalerischen Effekten abzubilden, all dies immer eingebunden in einen organischen musikalischen Gesamtzusammenhang.
Präsentiert werden diese Kleinode von Wolf Matthias Friedrich, der sich im Laufe der letzten Jahre zu einem hervorragenden Liedersänger mit ebenso sonorer wie zu großer Weichheit fähiger Baritonstimme entwickelt hat, und von der Sopranistin Maya Boog, die prinzipiell sensibel und stimmschön agiert, durch eine etwas spröde obere Lage aber in ihrer Ausdruckskraft ein wenig eingeschränkt bleibt. Am Klavier als völlig gleichberechtigter Partner der bewährte Ulrich Eisenlohr, ein wahrhaft einfühlsamer und technisch versierter Liedbegleiter.

Michael Wersin, 20.03.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top