Responsive image
Franz Schubert

Chorwerke

Kammerchor Stuttgart, Frieder Bernius

Profil/Naxos PH06020
(180 Min., 2/1997, 1/1998, 12/2005) 3 CDs

Das vorliegende Schubertprogramm nahm der "Kammerchor Stuttgart" unter Leitung von Frieder Bernius vor rund zehn Jahren auf; nun wird die zwischenzeitlich vergriffene Einspielung, seinerzeit produziert von Intercord, beim Label "Profil" wieder greifbar. Was der Hörer nun erneut angeboten bekommt, ist ein typischer Bernius jener Jahre: Hoch, sehr hoch ist schon das klangliche Niveau des Ensembles; besonders die Frauenchorkultur, zu bewundern etwa im "23. Psalm" ("Der Herr ist mein Hirte") op. post. 132, ist an Geschmeidigkeit, Wärme und Homogenität kaum zu übertreffen. Zugunsten solchen Klangzaubers verlor Bernius in jenen Jahren allerdings oftmals noch die sprachliche Prägnanz aus den Augen: Ohne die – zum Glück vorhandene – Textbeilage wäre wohl kaum eines der hier präsentierten Werke auch nur in groben Zügen zu verstehen; das muss im professionellen Kammerchorgesang eigentlich nicht sein. Ein wenig Schmunzeln lässt zudem der engagierte und expressive, dabei aber vibratoreiche Gesang der Sopransolistin Krisztina Laki in "Mirjams Siegesgesang" op. post. 136, einer prachtvollen Ballade über das beliebte alttestamentliche Sujet für Solo und gemischten Chor: Eine Stimme dieses Typus’ hätte Bernius wohl schon wenige Jahre später nicht mehr für passend gehalten. Großes Lob sei hingegen dem Pianisten Andreas Rothkopf ausgesprochen: Er meistert den streckenweise durchaus anspruchsvollen Klavierpart bravourös und gestalterisch souverän mit kultiviert oberstimmigem Spiel.

Michael Wersin, 22.02.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top