Responsive image
Karl Amadeus Hartmann

Simplicius Simplicissimus

Claudia Mahnke, Frank van Aken u.a., Chor der Staatsoper Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart, Kwamé Ryan

Arthaus Musik/Naxos 101 255
(85 Min., 00/2005) 1 DVD

In den 60er Jahren viel gespielt, hat sich Karl Amadeus Hartmanns 1934/35 geschriebene Grimmelshausen-Oper "Simplicius Simplicissimus" dennoch keinen Stammplatz im Repertoire erobern können. Allzu quer steht das in der inneren Emigration geschriebene Stück mit seinem depressiven Weltenresümee zu den Erwartungen an einen kulinarischen Opernabend, zu spröde gibt sich letztlich auch die Musik, die sich mit ihrem experssionistisch angeschliffenen Pseudo-Mittelalter-Tonfall den großen Schlüsselreizen von theatralischen Effekten und emotional ergreifenden Melodien größtenteils verweigert. Christoph Nels Produktion an der Stuttgarter Oper tut freilich wenig, um das strenge Werk zugänglicher zu machen. Nel, der Grübelmeister unter Deutschlands Regisseuren, verweigert der Szene alles Farbig-Bilderbogenhafte und reduziert die Bühne auf einen halboffenen, grauen Raum, in dem sich die Darsteller im üblichen Humana-Retrolook bedeutungsschwanger gruppieren: Ein schweres Holzkreuz muss reichen, um den Einsiedler im zweiten Akt zu charakterisieren, mehr als zwei Uniformjacken dürfen es auch für den Hof des Gouverneurs nicht sein. Optisches Schwarzbrot mithin, zu dem die von Kwamé Ryan recht energisch dirigierte kantige Kammerversion freilich gut passt. Nur Claudia Mahnke als innig-schlicht empfindender Simplicius erinnert daran, dass es im Leben auch noch Schönheit gibt. Und dafür ist man ihr dankbar.

Jörg Königsdorf, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eine Panzerdivision war es, mit der die Briten vor genau einhundert Jahren, vom 20. November bis 3. Dezember 1917, vor Cambrai einen Durchbruch durch die deutschen Stellungen schafften. Die grausame Realität des Krieges in den Schützengräben der Westfront hatte der 1914 noch begeistert ausgerückten Jugend jede Siegesrhetorik ausgetrieben. Mitten unter ihnen: Der englische Dichter Wilfred Owen, der die Erlebnisse in seiner Lyrik verarbeitet, bis er eine Woche vor Kriegsende in Frankreich […] mehr »


Top