Silence and Beyond - Giora Feidman spielt Ora Bat Chaim

Giora Feidman


Koch/Schwann 3-6499-2
(59 Min.) 1 CD

Giora Feidmans Klarinetten jauchzen und jubilieren, säuseln und quieken wie immer, Jazzer wie der Geiger Mark Feldman kommen solistisch zu Wort, und eine sparsam eingesetzte Fülle von Holzbläsern (nebst einem überflüssigen Synthesizer) sorgen für ätherische Klangfarben. Klezmer-Jazz-Tango-Klassik-Klarinettist Giora Feidman zählt derzeit zu den beliebtesten Musikern, befriedigt er doch das im ausgehenden 20. Jahrhundert immer stärker werdende Bedürfnis nach einfacher, liedhafter Melodik. Er wird so sehr mit jüdischer Musik identifiziert - neunzig Prozent aller verkauften Klezmer-CDs sind Feidman-Alben -, dass andere Verteter des Genres, selbst ein Naftule Brandwein, fast nur Insidern bekannt sind.
Feidman mag diesen Missstand selbst erkannt haben, als er sich entschloss ein ganzes Album einer Komponistin zu widmen, die auch seine Managerin, Produzentin und (was das Beiheft schamhaft verschweigt) Frau ist. Die Dichterin und Malerin Ora Bat Chaim komponiert erst seit drei Jahren und hat jüngst mit “Elokim, Eli Ata” schon einen Film-Hit gelandet. Die von Yoga und jüdischer Mystik geprägte Künstlerin sieht sich als “Kli-zemer”, als “instrument of song” und spricht im Beiheft von “Erfahrung höheren Bewusstseins”, “innerer Stille”, “reinem Klang” und “Heilkraft der Musik” - hehre, für gewöhnlich von einer schamlosen Esoterik-Industrie missbrauchte Worte, die meist auf den falschen Platten stehen. Wie tröstlich, wenn es jemand ernst meint!
Mit improvisatorischer Leichtigkeit hat sie scheinbar unbeschwerte, volksliedhafte, tänzerische und gebetsartige Weisen geschrieben, die sich wie kühlender Seelenbalsam auf erhitzte Nerven legen. Lindernde, luftige, leichte, lockere, liebliche Labsal.

Marcus A. Woelfle, 28.02.1997


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.