Silence and Beyond - Giora Feidman spielt Ora Bat Chaim

Giora Feidman


Koch/Schwann 3-6499-2
(59 Min.) 1 CD

Giora Feidmans Klarinetten jauchzen und jubilieren, säuseln und quieken wie immer, Jazzer wie der Geiger Mark Feldman kommen solistisch zu Wort, und eine sparsam eingesetzte Fülle von Holzbläsern (nebst einem überflüssigen Synthesizer) sorgen für ätherische Klangfarben. Klezmer-Jazz-Tango-Klassik-Klarinettist Giora Feidman zählt derzeit zu den beliebtesten Musikern, befriedigt er doch das im ausgehenden 20. Jahrhundert immer stärker werdende Bedürfnis nach einfacher, liedhafter Melodik. Er wird so sehr mit jüdischer Musik identifiziert - neunzig Prozent aller verkauften Klezmer-CDs sind Feidman-Alben -, dass andere Verteter des Genres, selbst ein Naftule Brandwein, fast nur Insidern bekannt sind.
Feidman mag diesen Missstand selbst erkannt haben, als er sich entschloss ein ganzes Album einer Komponistin zu widmen, die auch seine Managerin, Produzentin und (was das Beiheft schamhaft verschweigt) Frau ist. Die Dichterin und Malerin Ora Bat Chaim komponiert erst seit drei Jahren und hat jüngst mit “Elokim, Eli Ata” schon einen Film-Hit gelandet. Die von Yoga und jüdischer Mystik geprägte Künstlerin sieht sich als “Kli-zemer”, als “instrument of song” und spricht im Beiheft von “Erfahrung höheren Bewusstseins”, “innerer Stille”, “reinem Klang” und “Heilkraft der Musik” - hehre, für gewöhnlich von einer schamlosen Esoterik-Industrie missbrauchte Worte, die meist auf den falschen Platten stehen. Wie tröstlich, wenn es jemand ernst meint!
Mit improvisatorischer Leichtigkeit hat sie scheinbar unbeschwerte, volksliedhafte, tänzerische und gebetsartige Weisen geschrieben, die sich wie kühlender Seelenbalsam auf erhitzte Nerven legen. Lindernde, luftige, leichte, lockere, liebliche Labsal.

Marcus A. Woelfle, 28.02.1997


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."