Responsive image
Antonio Vivaldi, Joseph Haydn, Robert Schumann, Johannes Brahms, Franz Schubert, Hugo Wolf, George Gershwin u.a.

The Artistry Of Elly Ameling

Elly Ameling, Dalton Baldwin

Philips/Universal 473 451-2
(322 Min., 1960 - 1970) 5 CDs

Es ist eine Schande, dass dieser wohl größten Liedsängerin aller Zeiten bisher kein würdiger Platz in den Sängernachschlagewerken eingeräumt wurde - nur weil sie nie Oper sang. Dabei stand Elly Ameling, die in Rotterdam geboren wurde, mit ihrem mädchenhaften, strahlenden Sopran, der wie von innen heraus zu strahlen schien, nicht nur zu ihrer Glanzzeit konkurrenzlos da. Jedenfalls ist mir bis heute keine Sängerin bekannt, die ihre Stimme mit dieser Leichtigkeit zu führen versteht, die über eine solche phantastische Artikulation und Wortverständlichkeit verfügt. Und so ist es ein großes Glück, dass Elly Amelings Aufnahmen aus den späten sechziger und frühen siebziger Jahren wieder auf dem Markt sind.
Eine fünfteilige Serie dokumentiert - leider nur in Häppchen, aber immerhin - ihre hohe Kunst. Ergreifend wie sie Brahms' melancholisch verschlossene Welt aufschlüsselt und mit nur wenigen Tönen vermag, eine seelische Landschaft zu umreißen; großartig ihr - meiner Meinung nach - von keiner Interpretin wieder so aufwühlend dargebotenes "Gretchen am Spinnrad". Ferner dokumentieren die Aufnahme ihre große Zeit als Bach- und Mozart- Interpretin. Auf der letzten CD überrascht sie mit einem gänzlich anderen Repertoire: Lieder von Gershwin, Ellington, Porter und holländischen Weisen.

Teresa Pieschacón Raphael, 22.02.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top