Picture Perfect

Ahmad Jamal


Birdology/Warner Jazz 6 85738 52682 6
(64 Min., 5/2000) 1 CD

Schon bevor er bekannt wurde, hatte Ahmad Jamal das Glück, von Miles Davis zur Kultfigur erhoben zu werden, dessen Studium der Trompeter jedem seiner Pianisten mit Nachdruck anempfahl. Jamals Umgang mit Pausen und mit der Dynamik, seine Fähigkeit, vom ersten bis zum letzten Ton Spannung zu halten, ist am besten auf "Live At The Pershing" dokumentiert. Mit solchen Aufnahmen legte er schon in den fünfziger Jahren die Messlatte sehr hoch - nicht nur für andere Pianisten, sondern auch für sich selbst. Sein späteres Schaffen, teilweise deutlich unter diesem Niveau, ist nie wieder so stark beachtet worden.
Jamal ist aber, wie dieses Album zur Feier seines siebzigsten Geburtstages zeigt, heute noch ein atemberaubender Pianist, dessen nie zum Selbstzweck geratende technische Brillanz und seine Fähigkeit, immer aufs Neue zu überraschen, jede Beachtung verdient. Die seit je unverkennbar eigenständige Klangsprache Jamals ist im Laufe der Jahre sogar noch origineller geworden. Sein von extremen Kontrasten lebendes Spiel (Spannung/Entspannung, laut/leise, schnell/langsam, hoch/tief) hat weit mehr harmonische Ecken und rhythmische Kanten als in seiner Glanzzeit. Seine oft auf faszinierende Art sprunghaft und erratisch wirkenden Improvisationen erfordern den voll konzentrierten Hörer, den Jamal mit seiner ganzen Palette von Fast-noch-Cocktail bis Fast-schon-Avantgarde verdutzt.
Das ausschließlich aus Orignals bestehende Album wurde in wechselnden Besetzungen (darunter Gesangseinlagen von Dr. O. C. Smith und L. Aziza Miller) aufgenommen.Vor allem die Trio-Aufnahmen mit dem Bassisten James Cammack und dem Drummer Idris Muhammad attestieren mit fesselndem Spielwitz und unerwarteten Wendungen Ahmad Jamals unbestreitbaren Rang.

Marcus A. Woelfle, 25.01.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Zu den zahlreichen Widersprüchen im Leben von Richard Strauss gehört auch, dass er zwar ein gutbürgerliches Dasein mit Plüschsofa und Sonntagsbraten zu schätzen wusste, aus seiner Abneigung des Bürgertums und der Religion - zumindest im Konzertsaal - keinen Hehl machte. Ein Jahr, nachdem er den Philistern mit seinem Satyrspiel vom "Till Eulenspiegel" eine lange Nase gedreht hatte, ließ der 32jährige sein Opus 30 "Also sprach Zarathustra" in Frankfurt uraufführen. Der berühmteste Sonnenaufgang der (Film-)Musikgeschichte ist schließlich nur der Vorhang zur aufwändig und kulinarisch instrumentierten Tondichtung über Fall und Aufstieg des Philosophen (in dem sich dessen Autor Friedrich Nietzsche zu einem guten Teil selbst porträtierte). Der eingängige Dreiklang des Beginns durchzieht als Tonchiffre der Natur das ganze Werk wie eine Mahnung, an der sich der Erleuchtete abzuarbeiten hat. Den trieb die Sehnsucht unter die stumpfe Herde seiner Mitmenschen, die - mit Straussschem Tonwitz persifliert - völlig der Religion und der trockenen Wissenschaft hörig sind. Genesung bringt dem Enttäuschten das göttliche Vergnügen des Tanzes (bei Strauss ein schwungvoller Walzer), bevor zum guten Schluss der menschliche Geist Zarathustras in überirdisch leuchtendem H-Dur-Akkord seinen Frieden findet. Das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg kombiniert unter seinem Chef François-Xavier Roth in der neusten Folge aller Strauss'schen Tondichtungen nun den "Zarathustra" mit dem Poem "Aus Italien" und besticht durch straffe Tempi und einen warmen, seidigen Orchesterklang, der - von der Tontechnik tiefenscharf eingefangen - die unzähligen Klangvaleurs Straussscher Instrumentation zum Leuchten bringt.