Picture Perfect

Ahmad Jamal


Birdology/Warner Jazz 6 85738 52682 6
(64 Min., 5/2000) 1 CD

Schon bevor er bekannt wurde, hatte Ahmad Jamal das Glück, von Miles Davis zur Kultfigur erhoben zu werden, dessen Studium der Trompeter jedem seiner Pianisten mit Nachdruck anempfahl. Jamals Umgang mit Pausen und mit der Dynamik, seine Fähigkeit, vom ersten bis zum letzten Ton Spannung zu halten, ist am besten auf "Live At The Pershing" dokumentiert. Mit solchen Aufnahmen legte er schon in den fünfziger Jahren die Messlatte sehr hoch - nicht nur für andere Pianisten, sondern auch für sich selbst. Sein späteres Schaffen, teilweise deutlich unter diesem Niveau, ist nie wieder so stark beachtet worden.
Jamal ist aber, wie dieses Album zur Feier seines siebzigsten Geburtstages zeigt, heute noch ein atemberaubender Pianist, dessen nie zum Selbstzweck geratende technische Brillanz und seine Fähigkeit, immer aufs Neue zu überraschen, jede Beachtung verdient. Die seit je unverkennbar eigenständige Klangsprache Jamals ist im Laufe der Jahre sogar noch origineller geworden. Sein von extremen Kontrasten lebendes Spiel (Spannung/Entspannung, laut/leise, schnell/langsam, hoch/tief) hat weit mehr harmonische Ecken und rhythmische Kanten als in seiner Glanzzeit. Seine oft auf faszinierende Art sprunghaft und erratisch wirkenden Improvisationen erfordern den voll konzentrierten Hörer, den Jamal mit seiner ganzen Palette von Fast-noch-Cocktail bis Fast-schon-Avantgarde verdutzt.
Das ausschließlich aus Orignals bestehende Album wurde in wechselnden Besetzungen (darunter Gesangseinlagen von Dr. O. C. Smith und L. Aziza Miller) aufgenommen.Vor allem die Trio-Aufnahmen mit dem Bassisten James Cammack und dem Drummer Idris Muhammad attestieren mit fesselndem Spielwitz und unerwarteten Wendungen Ahmad Jamals unbestreitbaren Rang.

Marcus A. Woelfle, 25.01.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.