Responsive image
Heinrich Schütz, Johann Vierdanck, Vincent Lübeck u.a.

In Nativitate Domini

Emma Kirkby, Susanne Rydén, Bell’Arte Salzburg, Annegret Siedel

Berlin Classics/Edel 1924 BC
(63 Min., 3/2007) 1 CD

Praktisch ungetrübte barocke Weihnachtsfreude vermittelt dieses hervorragend musizierte Programm mit Kantaten von Johann Vierdanck, Vincent Lübeck (wie haben wir eine adäquate Aufnahme seines Schlagers "Willkommen, süßer Bräutigam" vermisst!), H. F. I. Biber, Johann Heinrich Schmelzer, Heinrich Schütz und einer Reihe wenig bekannter Meister jener Tage. Die hohe Qualität ist nicht nur durch die Mitwirkung der beiden Barockgesang-Ikonen Emma Kirkby und Susanne Rydén bedingt, wenngleich die Damen hier freilich permanent im Rampenlicht stehen; sehr überzeugend entfaltet sich überdies auch das instrumentale Geschehen unter der Leitung von Annegret Siedel, die für ihr Ensemble "Bell’Arte Salzburg" eine Riege kompetenter, mit großer Aufmerksamkeit aufeinander eingehender Spezialisten gewinnen konnte und diese kompetent zu führen versteht. Aber noch ein Wort zu Rydén und Kirkby: Beide verstehen zu überzeugen durch das intensive Zusammenwirken von expressiv-expliziter Interpretation und gut funktionierender, technisch zuverlässig geführter Stimme. Das beide nicht mehr mit der vollen Frische stimmlicher Jugend aufwarten können (Emma Kirkby geht auf die 60 zu!), fällt vor diesem Hintergrund so gut wie gar nicht ins Gewicht; Routine und Erfahrung machen kleinere Unebenheiten mühelos wett – was zählt, ist das Gesamtergebnis, das gleichermaßen die Emotionen und den Intellekt anspricht.

Michael Wersin, 28.12.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top