Responsive image
Alessandro Stradella

Amanti, olà, olà!/Chi resiste al Dio bendato

Alessandro Stradella Consort, Estevan Velardi

Chaconne/Codaex CHAN 0728
(73 Min., 10/2000, 6/2001, 5/2005) 1 CD

Das aufregende, von Liebes- und sonstigen Affären samt Flucht in klösterliche Obhut geprägte, durch gewaltsamen Tod zum Ende gelangte Leben des italienischen Komponisten und Sängers Alessandro Stradella (1639-1682) scheint sich en miniature widerzuspiegeln in der kurzen instrumentalen Einleitung zu seiner Kantate "Amanti, olà, olà!": Effektvolle Crescendo-Passagen und harmonische Wagnisse würzen diese wahrhaft aufregende Musik. Was sich anschließt, ist eine lange Folge von Rezitativen und Arien, in denen sich Amore, Bellezza, Cortesia und Capriccio einen ausgedehnten argumentativen Wettstreit liefern. Leider geht es hier musikalisch nicht mehr so innovativ zu wie im Vorspiel – wenngleich die Musik weder der klanglichen noch der virtuosen Reize entbehrt: Das Alessandro Stradella Consort unter Estevan Velardi gibt sich alle Mühe, die niveauvolle barocke Unterhaltungsmusik zu neuem Leben zu erwecken – ein im großen und ganzen sicher gelungenes Unterfangen, leistet doch etwa die Continuogruppe hervorragend detailverliebte Arbeit bei der Begleitung der Sänger, unter denen sich vor allem die drei Soprane mittels überzeugender stimmlicher Präsenz und stupender Beweglichkeit zu profilieren verstehen. Dennoch fällt es ein wenig schwer, das gesamte Opus mit gebotener Aufmerksamkeit hörend zu begleiten – ist doch die hier präsentierte Materie dann doch allzu weit von unserer heutigen Lebenswirklichkeit entfernt, um durch eine nicht 100-prozentig begeisternde Musik ungeteiltes Interesse zu wecken.

Michael Wersin, 20.10.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top