Responsive image
Enno Poppe

Kammermusik: Holz, Gelöschte Lieder, Tier, Rad, 17 Etüden

ensemble mosaik, Kairos Quartett, Kanajan, Surberg, Kobler

Col Legno/harmonia mundi WWE 20237
(69 Min., 11/2004, 12/2004) 1 CD

Starke Emotionalität entfaltet Enno Poppe in seiner Musik und wirkt auf Hörer in ihrem strukturellen Gerüst nie theoretisch unterkühlt. Es sind die Wachstumsprozesse der Natur und algorithmische Formeln, in deren Spannungsfeld er Impulse für seine Werke findet. Seine Lust am Experiment scheint grenzenlos. Mit hunderten von Skalen bringt er ein Räderwerk zum Laufen, das er schlicht "Rad" nennt. Dieses bei den Donaueschinger Musiktagen 2003 uraufgeführte Werk für zwei Keyboards erinnert an die von Conlon Nancarrow in Walzen gestanzte Etüden. Aber die Energie des live Gespielten schafft ein mehrdimensionales Energiefeld. Typisch für Enno Poppes Arbeit ist die Spannung zwischen genauer Berechnung und dem Rätselhaften wie in "Tier". Der Komponist betrachtet die Musik wie ein selbständiges Lebewesen. Wir können es beobachten und Gesetzmäßigkeiten finden, sein Wesen aber letztlich nicht begreifen.

Michael Wersin, 25.03.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top