Responsive image
Henri Herz

Piano Concertos Nos 1, 7 & 8 (The Romantic Piano Concerto Vol. 35)

Tasmanian Symphony Orchestra, Howard Shelley

Hyperion/Codaex CDA67465
(58 Min., 9/2003) 1 CD

In den Klavierkonzerten des Henri Herz (1803-1888) werden keine formalen Problemstellungen des Sonatenhauptsatzes in Angriff genommen und gelöst, und über das rein Musikalische hinausweisende Aspekte treten darin höchstens ganz an der Oberfläche in Erscheinung. Nein, die Themen dieser überhaupt nicht aus Leid und innerer Not geborenen Werke tragen keine tiefgreifenden Konflikte aus, und insgesamt dient die Musik Herz’ allein der Unterhaltung des Publikums mit virtuos-brillantem, durch einen gefälligen Orchestersatz unterfüttertem Klavierspiel. Deshalb hat Robert Schumann diesen zu Wohlstand und Ansehen gelangten Unterhaltungskünstler gehasst, und auch viele andere große zeitgenössische Geister haben ihn abgelehnt. Heute können wird das entspannter sehen: Henri Herz, geboren in Wien, mit dreizehn nach Paris gekommen und auf einer jahrelangen Amerikatournee sehr reich geworden, war wohl so etwas wie die Aziza Mustaf Zadeh oder der James Galway seiner Zeit. Aber die historische Distanz versöhnt, und heute nehmen wir gelassen zur Kenntnis, an was sich das Bürgertum im 19. Jahrhundert delektiert hat, auch ein bisschen erstaunt vielleicht, weil das Niveau letztendlich doch soviel höher ist als dasjenige unserer heutigen Unterhaltungsmusik.
Howard Shelley, einer der großen intelligenten Klaviervirtuosen und Repertoire-Forscher unserer Zeit, hat im Rahmen der überaus vergnüglichen Reihe "The Romantic Piano Concerto" drei Klavierkonzerte des von der Plattenindustrie bisher weitgehend verschmähten Tastenakrobaten eingespielt, wie schon bei den Moscheles-Konzerten aus derselben Reihe das Tasmanian Symphony Orchestra gleichzeitig selbst dirigierend. Er serviert die Herz-Konzerte mit jenem Charme des über technische Probleme völlig Erhabenen, den wohl auch Henri Herz zur Begeisterung seines Publikums einzusetzen vermochte. Gute Unterhaltung.

Michael Wersin, 23.10.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top