Responsive image
Léo Delibes, Émile Pessard, Paul Puget, Charles Lecocq u.a.

L’invitation au voyage – Mélodies de la belle epoque

John Mark Ainsley, Graham Johnson

Hyperion/Codaex CDA67523
(78 Min., 8/2004) 1 CD

Als "Abend des gebrochenen Akkordes" bezeichnete ein Gesangsstudienkollege des Autors etwas gehässig einst in der Hochschulkantine einen bevorstehenden Vortragsabend der Klasse "Französisches Lied" – womit er wohl andeuten wollte, dass französische Mélodies der Art nach nicht viel mehr seien als hübsche Kantilenen über reizvollen Harmonien, die mittels irgendwelcher, beliebiger Spielfiguren (z. B. Akkordbrechungen) vorgetragen werden. Eine grob verkürzende Darstellung, wie freilich nicht erst die vorliegende CD beweist; allerdings führt uns diese Produktion in die Fülle eines Repertoires neben Fauré, Debussy, Chausson und Duparc ein, das wohl nicht nur in Deutschland kaum bzw. gar nicht bekannt ist. Und freilich sind diese Klavierlieder ganz anders gemacht als diejenigen von Schubert, Schumann, Brahms oder Wolf – aber viele von ihnen sind doch weit mehr als nette Salonminiaturen: Man höre etwa die differenzierte Vertonung von Prudhommes "Soupir" durch die Gebrüder Hillemacher oder Émile Paladilhes "Psyché" auf den Text von Corneille: wundervoll intime, sensibelst textnahe Szenerien, die in dieser Anthologie selbstverständlich neben höchst unterhaltsamen Nummern wie z. B. Lecocqs "La chauve-souris et les deux belettes" stehen, einer launigen Geschichte über eine Fledermaus, deren Doppelnatur aus Maus und Vogel sie vor dem Verspeistwerden durch zwei Wiesel rettet. Verantwortlich für dieses ebenso abwechslungs- wie lehrreiche Programm zeichnet einmal mehr Graham Johnson, dieser unermüdliche Liedforscher und Initiator interessanter Rezitalprojekte. Der von ihm begleitete Tenor John Mark Ainsley liefert eine erstklassige Interpretationsleistung ab: Sein zauberhaft geschmeidiger, in perfekter Balance zwischen Schönklang und Expressivität angesiedelter Gesang erfreut in jedem einzelnen Takt dieser hörenswerten Lieder.

Michael Wersin, 09.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top