Responsive image
George Gershwin, Aaron Copland, Leonard Bernstein

America For Two

Piano Duo Genova & Dimitrov

cpo/jpc 777 039-2
(68 Min., 12/2003) 1 CD

Eine CD, die einfach Spaß macht - was wäre anderes zu erwarten gewesen von der explosiven Verbindung des brillanten bulgarischen Klavierduos Genova & Dimitrov mit der Musik von Gershwin, Copland und Bernstein? Die beiden Tastentiger mit ihrem feurigen Temperament rauschen, während der Hörer sich entspannt zurücklehnen kann, ohne jegliche Mühe durch zumeist virtuose Arrangements (u. a. von Percy Grainger) ursprünglich größer besetzter Werke, darunter eine "Porgy and Bess Fantasy" sowie Preludes von Gershwin, "Symphonic Dances from West Side Story" von Bernstein und Copland "Danzón Cubano". Sie bringen dafür gerade soviel Jazz-Feeling mit, wie man es für diese rhythmisch zwar häufig recht fetzige, aus der Perspektive von Jazzern aber doch am äußersten Rand dieses Genres beheimatete, auf hohem Niveau unterhaltsame Musik benötigt. Genova & Dimitrov verfügen aber außerdem über Eigenschaften, die ihr Spiel, egal was sie anpacken, immer fesselnd und aufregend machen: Jeder einzelne Takt zeugt von hundertprozentiger Hingabe an das jeweils Präsentierte; kreatives Musikantentum und unerschöpfliche Konzentrationsfähigkeit führen zu faszinierender Verdichtung und Intensivierung musikalischer Verläufe unter den vier Händen dieses unrettbar der Musik für Klavierduo verfallenen Ehepaares. Ein sehr ausführlicher Beihefttext aus der Feder Eckhardt van den Hoogens liefert mit Engagement recherchierte wertvolle Hintergrundinformationen zu den drei Komponisten und ihrem Verhältnis zu Amerika (alle drei waren jüdischer Abstammung) mit seinem "easy way of living", der sich in der hier dargebotenen Musik so unüberbietbar prägnant niedergeschlagen hat.

Michael Wersin, 17.02.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top