Responsive image

Stanley Music!

Paolo Fresu, Devil Quartet

Blue Note/EMI 5099951284527
(64 Min., 1/2007) 1 CD

Na klar, Miles. Es ist das selbst gewählte Schicksal des italienischen Trompeters Paolo Fresu, dass er ständig mit dem Prinzen der Finsternis verglichen wird. Und was soll man sagen: Der Auftakt seiner ersten CD mit neuem, nach dem Teufel benannten Quartett, entkräftet das Vorurteil beileibe nicht. Im Gegenteil: Der hibbelige ostinate Bassgroove, die charakteristischen Kicks im Thema und nicht zuletzt der lustvolle Gebrauch von Effektgeräten in der Nummer "Another Road to Timbuctu" weisen ganz klar auf den Miles der elektrischen Phase hin.
Allerdings mit einer nicht ganz unerheblichen Einschränkung. Davis kam nie bis nach Sardinien. Beziehungsweise: Er hat sich nie solche lustigen folkloristischen Motive einfallen lassen wie Fresu, der sich hier, wie auch bei zwei weiteren Stücken auf "Stanley Music!" keck aus dem Melodienschatz seiner sardischen Heimat und anderer mediterraner Landstriche bedient. Das ist gleichermaßen originell wie humorvoll.
Wirklich satanisch geht das Devil Quartet allerdings beim Großteil der Kompositionen nicht zu Werke. Die Titel sind – mit Ausnahme der freien Exkursion "Devil’s Game" – dann doch oftmals eher zart und menschenfreundlich balladesk, wogegen natürlich nichts einzuwenden ist. Vor allem dem Gitarristen Bebo Ferra kommt das nämlich sehr zugute. Er kann zeigen, dass er nicht nur wie der Teufel das Jazzrockidiom bedienen kann, sondern auch an der Akustischen und als ausgewiesener Fan von Bill Frisell (man höre nur "Qualche Anno Doppo") zu gefallen weiß.

Josef Engels, 01.02.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top