Responsive image
Richard Strauss

The Complete Songs Vol. 3

Andrew Kennedy, Roger Vignoles

Hyperion/Codaex CDA 67602
(62 Min., 7/2007) 1 CD

Eines Tages wird das britische Label Hyperion weite Teile des europäischen Klavierliedrepertoires auf seinen CDs versammelt haben – eine ungeheuer reizvolle und vielfältige Treasury, gesammelt nicht nur vom Hyperion-Hauspianisten Graham Johnson (eine Art moderner Michael Raucheisen), sondern ebenso vom Kollegen Roger Vignoles (auch er wie Johnson einst ein Gerald-Moore-Jünger), der sich für Hyperion systematisch mit Richard Strauss auseinandersetzt.
Als Sänger für Teil 3 seiner Gesamtaufnahme von dessen Liedschaffen hat Vignoles den Tenor Andrew Kennedy ausgesucht, in dessen Darbietung sich ein recht ansprechendes Stimmmaterial mit einer überraschend vollkommenen Diktion des Deutschen (vergleichbar etwa mit Janet Baker) verbindet. Kennedy versteht es, mit seiner hellen, schlank geführten Stimme in der Höhe zuzupacken – gelegentlich um den Preis eines leicht meckrigen Klanges, der den einzigen Wermutstropfen in seinen ansonsten erstklassigen Interpretationen darstellt; und er beherrscht auch die Kunst der leichten, gemischten Stimmgebung zum Erzielen zarter Effekte und müheloser Übergänge. Auf Basis dieser Vorraussetzungen agiert Kennedy geschmackvoll, differenziert und stets eng am Text, dabei jenes reizvolle Spannungsfeld zwischen nonchalantem Charme und beinahe frivoler Lust am brillanten stimmlichen Ausbruch auskostend, das für Strauss’ Lieder so charakteristisch ist. Roger Vignoles begleitet ihn dezent und unaufdringlich, mit dem nötigen technischen Finish für ein tadellos ungebremstes Fließen – kurzum: Er verleiht dem Klavierpart edlen Glanz.

Michael Wersin, 30.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top