Responsive image
Thomas Tallis, John Sheppard, Christopher Tye

Audivi Vocem

Hilliard Ensemble

ECM/Universal 476 635-3
(72 Min., 3/2005) 1 CD

Das Hilliard Ensemble, eine der weltweit bekanntesten Vokalgruppierungen für Alte Musik, hat im Laufe seiner Geschichte tendenziell mehr schwache Phasen erlebt wie manche andere Gruppe: Überblickt man das Aufnahmerepertoire, so fallen einem doch eine Reihe von Einspielungen ein, die aus irgendeinem Grund – häufig Intonationsunreinheit – nicht ganz erstklassig sind. Das vorliegende Elaborat allerdings mit geistlicher englischer Renaissancemusik zählt eindeutig zu den besseren Produkten der Hilliards: Ein sehr dichter und intensiver Ensembleklang, ungehemmt dahinströmend und dank seiner kraftvollen Tiefendimension doch niemals zu leichtgewichtig, wird in seinen "Eckdaten" bestimmt durch die abgründig schwarze, gut zeichnende Bassstimme von Robert MacDonald einerseits und den immer noch irisierend schönen, charakteristischen (gelegentlich nicht mehr mit wünschenswerter Lockerheit ansprechenden) Countertenor von David James. Dazwischen agieren Rogers Covey-Crump (dieses Urgestein englischen Renaissance- und Barockgesangs!), Steven Harrold und Gordon Jones souverän auffüllend, aufmerksam nach oben und nach unten lauschend, ohne die Integrität ihrer eigenen Linie aus dem Auge zu verlieren.
Auf diese Weise wird Musik der englischen Reformationszeit zum Erklingen gebracht, repräsentiert durch Werke von Thomas Tallis, Christopher Tye und John Sheppard, durchgehend noch auf lateinische Texte komponiert, aber schon dem neuen Ideal einer engagierteren, plastischeren Textvertonung verpflichtet – so u. a. beschreibt David Skinner in seinem ausführlichen Beihefttext die Eigenheit dieser Musik.

Michael Wersin, 08.08.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top