Responsive image
Diverse

Janet Baker – The Beloved Mezzo

Janet Baker

EMI 208 087-2
(380 Min., 1964-1980) 5 CDs

Janet Baker, „the beloved mezzo“ – wie sehr trifft diese liebevolle Charakterisierung zu! – wird im August diesen Jahres 75 Jahre alt; wahrlich Grund genug, einen bunten Blumenstrauß ihrer schönsten Aufnahmen in einer Box zu vereinen. Auf manches davon mussten die Liebhaber ihrer Gesangskunst zwischenzeitlich schon verzichten – diesem Missstand ist nun Abhilfe geschaffen. Die Fülle des Schönen ist überwältigend; wo beginnen mit dem Jubel? Gustav Mahlers „Rückert-Lieder“ sind sicher niemals trefflicher auf einen Tonträger gebannt worden als 1969 durch die kongeniale Zusammenarbeit von Dame Janet und dem von ihr verehrten John Barbirolli. Glücklicherweise wird auch die atemberaubende Alternativversion von „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ erneut mitgeliefert. Hier kann das Auge kaum trocken bleiben. Zu Bakers die Schallplattengeschichte prägenden Belegaufnahmen gehören auch Ravels „Shéhérazade“ und Berlioz’ „Les Nuits d’été“, beide gleichfalls unter Barbirolli – interpretatorische Welten unergründlichen Ausmaßes öffnen sich hier, der Kenner beneidet beinahe diejenigen, denen die Premieren dieser Hörerlebnisse noch bevorstehen.
Wo fortfahren, wo jemals enden? Brahms’ „Altrhapsodie“ ist vielleicht allenfalls von Kathleen Ferrier noch eindrucksvoller dargeboten worden als von Janet Baker, aber im Falle von Edward Elgars „Sea Pictures“ dürfte Baker bis heute ohne Konkurrentin dastehen. Auf dem Gebiet des Liedes brilliert sie u. a. mit Richard Strauss (leider fehlt die einzigartige Einspielung von „Morgen“ mit Gerald Moore am Klavier!) und mit Robert Schumann. Der Rezensent hätte allerdings die ältere Einspielung von „Frauenliebe und -leben“ mit Martin Isepp am Klavier der hier vertretenen mit Daniel Barenboim vorgezogen. Doch genug der Kritik: Das „Urlicht“ aus Mahlers Zweiter unter Simon Rattle, eingespielt erst 1986, belegt die hier noch makellose Gesangskunst Bakers in ihren späteren Jahren, ein Ausschnitt aus Elgars „Dream of Gerontius“, aufgenommen 1964, gewährt Einblicke in den berückenden Zauber ihrer früheren Darbietungen. Eine weitgehend kompetent und sorgfältig ausgewählte Box, somit ein angemessenes Geburtstagsgeschenk – herzlichen Glückwunsch, Dame Janet!

Michael Wersin, 29.08.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top