Responsive image
Ralph Vaughan Williams

Choral Works

Corydon Singers, English Chamber Orchestra, City of London Baroque Sinfonia u.a.

Hyperion/Codaex CDS44321
(300 Min., 1990-1993) 4 CDs

Für Produktionen wie diese lieben wir das englische Label „Hyperion Records“: Man greife einfach mitten hinein in die opulente, aufs Kompetenteste und Edelste zu Gehör gebrachte Sammlung der Chormusik von Ralph Vaughan Williams, man greife hinein und freue sich. Der Rezensent erwischte zufällig zuerst „A Song Of Thanksgiving“, in Auftrag gegeben 1944 von der BBC in Erwartung des Kriegsendes, uraufgeführt im Mai 1945: Eine jubelnde Sopranpartie, eingebettet in erhebenden Chorgesang, begleitet von großem Orchester; ein Sprecher rezitiert dazwischen Jesaja und Shakespeare – ein wundervolles Stück Musik, hier adäquat zum Leben erweckt nicht zuletzt durch Lynne Dawsons beseelten Gesang. Eine andere der vier CDs eingelegt: Augenblicklich bezaubern zarte instrumentale Klänge; sie leiten die „Serenade To Music“ für sechzehn Solosänger und Orchester ein, komponiert auf einen Shakespearetext anlässlich des 50-jährigen Dirigentenjubiläums von Sir Henry Wood im Oktober 1938. Vokal-instrumentale Wogen von unglaublicher Süße umschmeicheln das Ohr des Hörers, stilistisch anzusiedeln irgendwo zwischen der Chormusik von Richard Strauss und Ravels „Daphnis et Chloé“, aber im Tonfall doch so unverkennbar britisch. Noch eine CD geöffnet: Eine Kantate für Sopran, Bariton, Chor und Orchester beginnt verhalten und mit herberen als den bisher gehörten Klängen, und alsbald schrecken leidenschaftliche Tuttiausbrüche („Dona nobis pacem“) den Hörer: Hier scheint die oft beängstigend drastische Klangwelt eines Herbert Howells vorweggenommen. Das Werk entstand Mitte der Dreißigerjahre, in einer Zeit der Angst vor den nahenden Kriegsereignissen – eine geradezu visionäre Vorwegnahme künftiger Schrecken überrollt den Hörer hier.
Die CDs dieser Box wurden alle schon Anfang der Neunzigerjahre mit einer Vielzahl hervorragender englischer Künstler aufgenommen. Nun erscheinen sie als Box – wer englische Chormusik liebt, sollte diese Sammlung sofort zu sich nach Hause holen.

Michael Wersin, 19.09.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top