Responsive image
Claude Debussy, Arnold Schönberg, Igor Strawinski

Pierre Boulez

New Philharmonia Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Pierre Boulez

medici arts/Naxos 3085238
(99 Min., 1966-1997) 1 DVD

Claude Debussy, Arnold Schönberg und Igor Strawinski – diese Komponistentrias ist neben Gustav Mahler bis heute das Herz- und Rhythmussystem des Dirigenten Pierre Boulez geblieben. Und obwohl Boulez damit inzwischen zahllose Aufnahmen mit diversen Spitzenorchestern vorgelegt hat, ist diese DVD mit teilweise historischen Aufnahmen für die BBC mehr als nur außergewöhnlich. Nicht weil Boulez hier etwa den Pfad der clarté, der Konturenschärfe und dynamischen Fein- und Feinstabstufungen verlassen hätte. Ganz im Gegenteil. Einem geradezu radikalen Analysekurs der musikalischen Syntax von Debussys "Jeux" gleich zeigt sich die Fernsehaufzeichnung einer Studioaufführung von 1966. Auffallend bei diesem schwarz-weißen Dokument des kommenden Weltstardirigenten ist nicht nur seine damals erstaunlich raumgreifende und Bögen schlagende Gestik (die sollte sich fortan mit dem Alter immer mehr versachlichen). Weil Boulez 1966 an einer Augenentzündung litt, musste er das New Philharmonia Orchestra als Schutz gegen die Scheinwerfer mit einer großen Sonnenbrille dirigieren. Was ihn von der Ausstrahlung her fast zu einem Außerirdischen macht.
Ungewöhnlich waren auch die Umstände bei dem Konzertmitschnitt von 1974 aus der Londoner Royal Albert Hall. Als Chefdirigent des BBC Symphony Orchestra leitete Boulez ein "Proms"-Konzert, bei dem sich im Parkett ausschließlich Jugendliche und Studenten drängeln (in der ersten Reihe steht tatsächlich auch ein Teenie mit einem Pappbecher als Kopfschmuck!). Doch statt das Stimmungsbarometer mit bekannten Schmankerln hochzujagen, zwang Boulez das Publikum zum erstaunlich ernsten Zu- und Hinhören. Mit Debussys "Iberia", aus dem er einen "Young Person´s Guide to the Orchestra and Debussy" machte. Und selbst die spröde "Begleitmusik zu einer Lichtspielszene" von Schönberg geriet zu einer erfolgreichen Unterweisung in die Moderne. 1997 kehrte der inzwischen ergraute Boulez als Gastdirigent wieder zum BBC Symphony Orchestra zurück. Mit Strawinskis "Le sacre du printemps", der zur gemeinsamen Feier des gespannten und widerborstigen Temperaments geriet.

Guido Fischer, 11.12.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top