Responsive image
Francesco da Milano

Lautenwerke

Hopkinson Smith

naïve/Indigo 923912
(68 Min., 4/2008) 1 CD

Als Francesco da Milano 1543 im Alter von 46 Jahren verstarb, ließ es sich sein Vater nicht nehmen, an ihn mit einem aufwendigen Grab in der Mailänder Kirche Santa Maria della Scala zu erinnern. Dabei hätte "Il Divino", wie der Junior Zeit seines Lebens auch genannt wurde, von allerhöchster Stelle ein würdiges Abschiedszeremoniell verdient gehabt. Vom Ritterkönig François I. etwa, den Francesco mit seiner Laute bei wichtigen Auslandsreisen begleitete. Oder von Papst Paul III., in dessen musikalischen Diensten er lange stand. Mit seiner Lautenkunst hatte Francesco Canova, wie er eigentlich hieß, es aber nicht nur bis in die obersten Etagen von Hof und Kirche geschafft. Seine über 40 Tabulaturen kursierten auch nach seinem Tod weiterhin in allen wichtigen Musikzentren Europas, waren sie in ihrer kontrapunktischen Komplexität und vom technischen Anspruch her stilbildend. Eine Auswahl von Francescos Fantasien und Ricercari hat jetzt Hopkinson Smith mit jener Einfühlsamkeit, beredten Klangkultur und Makellosigkeit eingespielt, wie man es von diesem Lautenaltmeister gewohnt ist.
Darüber hinaus schlägt Smith aber auch einen Bogen in die Welt der Renaissancetänze. Was die Francesco-Connaisseure auf den ersten Blick überraschen wird. Immerhin ist bis auf eine Duoversion des Tanzes "La Spagna" kein weiterer von Francesco überliefert. Smith machte daher aus der Not eine Tugend und "rekonstruierte" fünf Tänze auf der Materialbasis der vergeistigten Fantasien und Ricercari. Ein Kunstgriff, der sich ausgezahlt hat. Denn plötzlich entpuppt sich "Plus de tristesse" als ein dahinwiegendes Chanson ohne Worte, besitzt die Pavane "Mi fato e miserabil sorte" auch die leuchtende Würde eines mehrstimmigen Madrigals.

Guido Fischer, 14.03.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top