Responsive image
Georg Böhm

Kantaten

Capella Sancti Georgi, Musica Alta Ripa, Ralf Popken

DHM/Sony BMG 88697 40544-2
(53 Min., 1/2007) 1 CD

Nur knapp zwölf geistliche Kantaten des Lüneburger Johannis-Organisten Georg Böhm (1661-1733) sind überliefert. Fünf davon liegen nun in dieser insgesamt sehr gelungenen Einspielung vor; das Bild, das der interessierte Hörer sich von der nord- und mitteldeutschen Vokalmusik des 17. Jahrhunderts machen kann, erfährt dadurch eine willkommene Vervollständigung. Immer wieder fasziniert der Farben- und Formenreichtum solcher Musik, immer wieder begeistert das Engagement der barocken Komponisten in Sachen Textumsetzung. Man höre in Böhms Psalmkantate "Warum toben die Heiden" nur die Aria "Du sollst sie mit eisernem Zepter zerschlagen" – in der übrigens Solobassist Markus Flaig eine Sternstunde vokaler Brillanz hat –, man höre nur die prächtig und originell gestalteten Verse der Choralkantate "Nun komm der Heiden Heiland"; allenthalben begegnet man nicht nur erstklassigem kompositorischen Können, sondern auch unermüdlichem musikalischen Verkündigungswillen.
Solches umzusetzen gelingt Ralf Popken mit seiner Musica Alta Ripa auf instrumentaler Ebene tadellos; im Bereich der Vokalsoli hat der Rezensent oben schon seinen Favoriten genannt. Als Vokalripienisten kommen gelegentlich die Sänger der Capella Sancti Georgi hinzu – eine Aufführungspraxis, die vor dem Hintergrund der Durchschlagskraft barocker Instrumente ihre Berechtigung hat, wenn auch englische bzw. amerikanische Puristen und ihre Anhänger in diesem Punkt ständig Krach schlagen.

Michael Wersin, 14.03.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top