Dass die Neue Musik des 20. Jahrhunderts keine leichte Kost ist, ist einerseits Gemeinplatz, andererseits aber auch ein Vorurteil. Leichte Kost ist nämlich die, die sofort zum Herzen spricht, bei der keine intellektuelle Anstrengung nötig ist, um den Krebs des zweiten Themas im Bass zu erkennen ... Intuition und Unmittelbarkeit vermittelt nun auch das Programm, das Leif Ove Andsnes auf seiner CD "Shadows of Silence" zusammengestellt hat. Ganz wesentlich ist dabei die emotionale Herangehensweise: Eingeleitet wird das Programm von "Lullabies", einem gerade einminütigen, melancholischen Wiegenlied von Bent Sørensen, gewissermaßen das Motto dieser Einspielung. Das folgende Klavierkonzert von Witold Lutosławsi lässt sich kaum in einer spannungsreicheren, spontaneren Interpretation denken. "Zurücklehnen und entspannen" möchte man dem Hörer raten, damit die lebendig vermittelten Details dieser Musik zwischen Serialismus und Expressivität Aufnahme finden.
Dem Bemühen zu "verstehen" entspringt oft die Anstrengung, die mit dem Hören Neuer Musik verbunden ist. György Kurtags kurze Stücke aus "Spiele" lassen sich auch ganz anders aufnehmen, als abstrakte, kleine Klangexperimente, die ebenso subjektiv neue Erfahrungen ermöglichen. Ein Klavierkonzert des 1961 geborenen Franzosen Marc-André Dalbavie bildet den zweiten Schwerpunkt. Es ist Andsnes gewidmet, der zusammen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein beeindruckendes, farbiges Kaleidoskop der Klänge des zu den "Spektralisten" gerechneten Komponisten entwirft. Am Ende verklammert das Stück "The Shadows Of Silence" von Sørensen das Programm: Wie eine Folge freier Assoziationen ziehen sich changierende Akkorde durch eine imaginäre Landschaft.

Matthias Reisner, 03.07.2009


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass man sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.