Responsive image

Out Of The Desert

Joachim Kühn

ACT/Edel 0094752ACT
(53 Min.)

Auch mit 65 ist der Pianist Joachim Kühn immer noch ein großer Neugieriger. Diese Eigenschaft hat ihn wie kaum einen anderen europäischen Musiker in die verschiedensten Musikrichtungen und auch Musikkulturen eintauchen lassen – und er tut dies mit rückhaltloser Hingabe. Die mag bei anderen Musikern seiner Generation einem provozierend bilderstürmerischen Ansatz entspringen, Kühns virtuose Klangschichtungen dagegen sind Ausdruck einer geradezu sensuellen Verehrung des Ausgangsmaterials, ganz gleich ob es sich nun um Bop, Free, Fusion oder europäische Klassik handelt. Seit Langem verbindet Kühn eine Freundschaft mit dem marokkanischen Sänger und Guembri-Virtuosen Majid Bekkas. Der Guembri ist eine Art Basslaute, die ursprünglich aus Schwarzafrika kommt, und in der mystischen Musik der Gwana eine große Rolle spielt. Früher schon hat Kühn und sein einfühlsamer und wandlungsfähiger Schlagzeuger Ramon Lopez mit Bekkas eine Trio-CD eingespielt. Vor einem Jahr ist er einen Schritt weitergegangen. Bekkas arrangierte für Kühn und Lopez eine Wunschreise in die Wüste, wo sie ausgedehnt mit Bekkas selbst, seinen Berber-Gnawa-Musiker-Freunden und einem Talking-Drum-Meister aus Benin jammten. Diese Begeisterung trugen die Beteiligten dann ins Studio in Rabat, wo fünf Titel dieser CD entstanden – ein Titel entstammt direkt einer Session in der Wüste. Der Vitalist Kühn nimmt sich in dieser Umgebung sensibel zurück und findet so faszinierende, temperierte Entsprechungen zu den orientalischen Melismen in Bekkas Gesang. Repetitive Klavierfiguren runden den eindimensional wirkenden Klang der metallischen Gnawa-Perkussion, den bereits Schlagzeuger Lopez subtil ergänzt und aufgefächert hat, vollends zu leuchtender, harmonischer Tiefe. "Out of the Desert" ist Zeugnis einer wahren Begegnung auf Augenhöhe und dabei durchdrungen von gegenseitigem Verständnis und Respekt weit jenseits jeglichen vordergründigen Weltmusikantentums.

Thomas Fitterling, 24.07.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn ein zeitgenössischer Komponist kommerziell erfolgreich ist, wird er oft misstrauisch beäugt. Wenn seine Musik auch noch für Laien interpretierbar ist, umso mehr. Eric Whitacre zum Beispiel: 1980 im amerikanische Nevada geboren, charismatisch, Chor-Guru. Er mobilisiert Massen mit seinen selbstkomponierten Liedern und wird in den USA als Komponist und Dirigent begeistert gefeiert, hat die dortigen Klassik-Charts schon früh erobert. Doch seine Chorsätze sind: einfach gut. Und greifen auf […] mehr »


Top