Responsive image
Richard Wagner, Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert

Sehnsucht

Jonas Kaufmann, Mahler Chamber Orchestra, Claudio Abbado

Decca/Universal 478 1963
(69 Min., 12/2008) 1 CD

Jonas Kaufmanns Idol ist Fritz Wunderlich. Er nennt ihn den "letzten Erben eines königlichen Geschlechts" – welch edle, ja ergreifende Titulierung. Dass Kaufmann sich intensiv mit Wunderlichs Gesang beschäftigt hat, bemerkt man spätestens auf dieser CD: Ergeben sich nicht immer wieder irritierende Überschneidungen beider Timbres? Gibt es nicht eine Menge Kongruenzen in puncto Vokalfarben und Stimmsitz? Schon in den beiden "Lohengrin"-Arien am Anfang des Programms wird dies deutlich, aber auch Mozarts "Bildnisarie" fordert den aufmerksamen Hörer zum Vergleich heraus. Kaufmanns Stimme ist teilweise dunkler und viriler als die Wunderlichs, und sie wird häufig von einem leicht rauchigen Beiklang überschattet, aus dem der kritische Rezipient wohl eine nicht unerhebliche Angestrengtheit herauszuhören geneigt ist. Kaufmanns Stimme läuft bei Weitem nicht so leicht wie diejenige Wunderlichs – man höre etwa die aufwärtsgerichteten Kantilenen in der "Bildnisarie", in deren Verlauf sich Wunderlich unendlich viel leichter in eine gemischte, weit müheloser klingende Stimmgebung einzufädeln vermochte als Kaufmann, der hier tendenziell eng wird. Nicht frei fließen auch die Pianostrecken in den erwähnten "Lohengrin"-Arien. Häufiges Ächzen am Ende der Phrasen zeugt von zuvor aufgebautem Atemdruck. Kein Zweifel: Kaufmanns Stimme hatte sich weit rascher als diejenige Wunderlichs zu heldischer Größe und damit verbundener Schwere entwickelt. Hört man ihn nun auf dieser CD, dann fragt man sich nur noch drängender als vorher, ob Kaufmanns Weg der Richtige ist. Vielleicht sollte Fritz Wunderlich auch in Sachen Karriereplanung noch stärker Jonas Kaufmanns Vorbild sein.

Michael Wersin, 24.07.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top